Rastatt (red/jg). Zu einem Verkehrsunfall ist es am Samstag gegen 5.50 Uhr auf der Nordfahrbahn der A 5 bei der Anschlussstelle Rastatt-Süd gekommen. Dabei wurde der Fahrer des Unfallwagens schwer und sein Beifahrer tödlich verletzt. Nach derzeitigem Sachstand der Polizei war der Fahrer eines Autos mit französischer Zulassung mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Fahrspur unterwegs. Aus noch nicht bekannter Ursache habe er die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, sei damit nach rechts in die Schutzplanke und anschließend in ein dort verlaufendes Brückengeländer geschleudert. Der Fahrer wurde dabei lebensgefährlich verletzt und mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Sein Beifahrer erlitt schwerste Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle, teilt die Polizei mit. In der weiteren Folge fuhren noch vier andere Fahrzeuge über Fahrzeugteile des beschädigten Unfallfahrzeugs und es kam zu weiteren Schäden. Der Gesamtschaden beträgt etwa 30 000 Euro, schätzt die Polizei. Die Fahrbahn in Richtung Norden war bis zum Ende der Räumungsarbeiten gegen 10.15 Uhr am Samstag komplett gesperrt.