Projekt wird erweitert Stadt sucht Paten für Spielplätze

Vincent Kapitel-Stietzel
Hanne Kaiser-Munz (Zweite von links) und Edwin Fischer (Dritter von links) vom Seniorenbeirat betreuen das Projekt Spielplatzpaten, von denen es in Lahr bereits einige gibt: Alwine Wille (links), Pastor Martin Metzger und Kerstin Warten. Metzger betreut den Spielplatz im Kleinfeldpark, wo dieses Foto aufgenommen wurde. Foto: Kapitel-Stietzel

Die ehrenamtlichen Spielplatzpaten helfen bereits seit einem Jahr auf drei Spielplätzen in Lahr. Jetzt möchten der Seniorenbeirat und die Stadt das Projekt um weitere Spielplätze ergänzen und suchen dafür neue Paten.

Lahr - Wenn Paten in Kinoklassikern ihr Einflussgebiet erweitern, ist das oft für das Geschäft und die Familie. In diesem Fall geht es aber um eine gute Sache: Die Lahrer Spielplatzpaten arbeiten ehrenamtlich auf Spielplätzen und dienen als Ansprechpartner für deren Besucher.

Hanne Kaiser-Munz, die Sprecherin des Seniorenbeirats in Lahr, hatte die zündende Idee für das Projekt, als sie vor einigen Jahren mit ihren Enkeln auf einem Freiburger Spielplatz war. Doch der Zustand war nicht der Beste – der Platz war kurz davor, im Herbstlaub zu versinken: "Ich dachte dann, wenn ich einen Rechen dabei hätte, würde ich jetzt einfach schnell machen." Sie wusste, "im Seniorenbeirat ist immer Platz für solche Ideen" – und so kam es dann auch.

Seit inzwischen einem Jahr kooperieren der Seniorenbeirat und die Abteilung Öffentliches Grün der Stadt Lahr und haben das Patenprojekt auf den Spielplätzen Artillerieweg, Kleinfeldpark und Leopoldstraße auf den Weg gebracht – zusammen mit den jeweils in der Nähe ihres Spielplatzes wohnenden Paten Kerstin Warten, Pastor Martin Metzger und Alwine Wille.

Kerstin Warten, der Patin des Spielplatzes Artillerieweg, merkt man ihren Enthusiasmus an. Sie hat sich für das Ehrenamt entschieden, weil sie selbst viel Kontakt zu Kindern hat – sie hat einen Sohn, viele Nichten und wohnt in der Nähe des Spielplatzes. Im vergangenen Oktober hat sie mit Kindern und Jugendlichen aus örtlichen Schulen eine Rasensaataktion gemacht: Der Rasen für einen halben Fußballplatz wurde damit vorbereitet.

Vermittler und Zuhörer, "keine Hilfssheriffs"

Falls die Saat gut wächst, folgt im Herbst die andere Hälfte. Bald darauf könnten Bälle über den Rasen am Artillerieplatz geschossen werden.

Edwin Fischer von der Geschäftsstelle des Seniorenbeirats betont, dass die Paten "keine Hilfssheriffs sind" – sie haben keine besonderen Befugnisse oder Pflichten. Aber sie sind Ansprechpartner für die verschiedenen Interessensgruppen: "Die Anwohner wollen Ruhe, die Nutzer wollen Spaß haben, das sorgt manchmal für Konflikte", so Fischer. In diesen Fällen wenden sich die Paten dann an die Stadt.

Der Seniorenbeirat und die Lahrer Stadtverwaltung möchten jetzt das Patenprojekt auf fünf weitere Spielplätze ausweiten. Deswegen suchen sie Interessierte, die eine ehrenamtliche Patenschaft für die Spielplätze Liebensteinstraße, Bürgerpark, Werderstraße, Johann-Sebastian-Bach-Straße und in der Flugplatzstraße übernehmen möchten und bevorzugt in der Nähe eines der Plätze wohnen.

Jeder Erwachsene kann Spielplatz-Pate werden. Besonders gesucht werden kontaktfreundliche und tolerante Menschen, die sich für die Belange der Spielplatznutzer einsetzen möchten. Interessenten können sich direkt an die Geschäftsstelle des Lahrer Seniorenbeirats unter Telefon 07821/21787 wenden.

  • Bewertung
    2