Preis-Check Das kosten Europa-Park, Heide-Park und Legoland

Julia Göpfert
Fünf große Freizeitparks im Eintrittskosten-Preischeck (im Uhrzeigersinn von link unten): Movie Park in Bottrop, Heide-Park in Soltau, Europa-Park in Rust, Legoland in Günzburg und das Phantasialand in Brühl. Foto: otos: Movie Park, Heide-Park, Europa-Park, Legoland, Phantasialand / Montage: Geitlinger

Die Erhöhung der Eintrittspreise des Europa-Parks erregt im Internet stets Empörung. Doch ist diese im Verhältnis zu anderen Parks wirklich so stark?

Rust - Der Europa-Park in Rust, der Heide-Park in Soltau, das Legoland Deutschland in Günzburg, der Movie Park in Bottrop und das Phantasialand in Brühl bei Köln zählen zu den beliebtesten Freizeitparks Deutschlands. Wie teuer sind ihre Eintrittskarten, wenn man sie miteinander vergleicht?

Europa-Park legt größte Preissteigerung in den vergangenen fünf Jahren hin: Vor fünf Jahren, also 2017, lagen die Eintrittspreise der Freizeitparks noch nahe beisammen: Im Europa-Park zahlte man 47 Euro, im Phantasialand 46,50 Euro und der Movie Park hatte 42 Euro gekostet. Heide-Park und Legoland haben auf unsere Presseanfrage keine Angabe gemacht, Internet-Recherchen ergaben jedoch, dass es im Legoland 44,50 Euro und im Heide-Park 46 Euro waren. Fünf Jahre später sieht es da schon anders aus: Zwischen 55 und 62 Euro zahlen Besucher nun im Europa-Park, was eine Preis-Steigerung zwischen 17 und 32 Prozent bedeutet. Das Phantasialand ist je nach Tag günstiger oder um bis zu 22,6 Prozent teurer geworden, 45 bis 57 Euro zahlt man dort für den Eintritt. Im Heide-Park sind es 54 Euro, was 17,4 Prozent mehr entspricht. Im Legoland sind es zwischen 39 und 47,50 Euro, es wurde also günstiger oder nur rund sieben Prozent teurer. Allein der Movie-Park hat seine 42 Euro Eintritt beibehalten.

Lesen Sie auch: Höhere Eintrittspreise in der Hochsaison

Beim Heide-Park und beim Movie-Park wird es online erheblich günstiger: Das Preis-Bild ändert sich noch einmal gehörig, wenn man die Online-Buchungen miteinbezieht. Phantasialand und Legoland verkaufen ihre Tickets nur noch online, geben folglich auch keinen Rabatt auf Online-Käufe. Beim Europa-Park muss man an der Tageskasse sogar noch sechs Euro Aufpreis fürs Ticket zahlen. Anders sieht es jedoch bei den anderen beiden Freizeitparks aus: Beim Heide-Park sinkt der Preis bei einer Online-Buchung auf bis zu 37 Euro pro Person und wer sich beim Movie-Park online auf einen bestimmten Tag festlegt, kann den Preis vereinzelt auf bis zu 29,90 Euro für Erwachsene drücken, ansonsten beginnen reguläre Online-Tickets bei 34,90 Euro.

Legoland, Movie-Park und Heide-Park haben Promo-Aktionen: Rabatt-Aktionen sind beim Europa-Park rar gesät: Geburtstagskinder bis zwölf Jahren erhalten freien Eintritt und es gibt spezielle Arrangements für Hotelbuchung von 20 Prozent. Zudem gibt es ein Zwei-Tagesticket ab 104 Euro. Das Phantasialand verwies nur auf die aktuellen Preise im Online-Shop. Die anderen drei Freizeitparks geben deutlich mehr Rabatte: Legoland gibt an, mit Partnern immer wieder Coupon-Aktionen zu machen oder anderweitig Rabatte zu geben. Auch der Movie-Park erklärt, einige Promo-Aktionen auf dem Markt zu haben, aktuell gibt es dort etwa einen Oster-Rabatt von 30 Prozent. Der Heide-Park erklärte, Kooperationspartner zu haben, bei denen man zwei Tickets zum Preis von einem bekommt.

Auch interessant: Europa-Park-Bereich Kroatien - Vermutung einer Tesla-Achterbahn erhärtet sich

Legoland und Heide-Park haben gemeinsame Jahreskarte: Das Phantasialand ist der einzige der fünf Freizeitparks, der keine Jahreskarte anbietet. Der Europa-Park wiederum der teuerste Anbieter. Bei ihm gibt es zwei Jahreskarten: den Ressort-Pass Silver für 225 Euro, der an 230 Tage im Jahr gilt, und den Resort-Pass Gold für 395 Euro, der uneingeschränkt gilt, sowie zwei Tagestickets für Rulantica umfasst. Das entspricht rund vier Eintritten für Silver und rund sieben für Gold. Auch der Heide-Park bietet zwei Saison-Pässe: einen für 65 Euro, was 1,2 Eintritten entspricht, bei dem der Besuch an den allermeisten Tagen möglich ist. Dann gibt es noch den Merlin-Abenteuer-Pass für 104 Euro, mit dem man auch 15 weitere Attraktionen Deutschlands für ein Jahr besuchen kann, zu diesen zählt auch das Legoland. Die 104 Euro entsprechen etwa rund zwei bis drei Eintritten Heide-Park oder Legoland. Die anderen beiden Jahreskarten des Legolands kosten 79 Euro regulär und 84 Euro in der Plus-Variante mit Eintritt in drei Sea-Life-Aquarien, was rund zwei Eintritten entspricht. Der Movie-Park bietet gleich drei verschiedene Saisonpässe an: Bronze kostet 74,90 Euro und somit etwa 1,8 Eintritte, Silber 84,90 Euro und somit rund zwei Eintritte und Gold 99,90 Euro, was 2,4 Eintritten entspricht.

Lesen Sie auch: Neue "Rulantica"-Attraktion lädt zur Wasserschlacht ein

 Beim Preis pro Attraktion liegt der Europa-Park vorne: Bislang war der Europa-Park immer der teuerste Anbieter. Anders sieht es jedoch aus, wenn den Eintrittspreis in Verhältnis zu den gebotenen Attraktionen setzt – dann wird der Europa-Park, der Deutschlands größter Freizeitpark ist, zum Spitzenreiter. Mit mehr als 100 Attraktionen, wovon 13 Achterbahnen sind, kommt man auf 0,55 bis 0,62 Euro pro Attraktion. Das Legoland bietet 63 Attraktionen, von denen drei Achterbahnen sind, das sind 0,62 bis 0,75 Euro pro Attraktion. Mit mehr als 40 Attraktionen, zu denen auch sieben Achterbahnen gehören, wartet der Movie-Park auf. Die Achterbahn "Stark Trek: Operation Enterprise" eröffnet in diesem Jahr neu. Durchschnittlich macht das rund einen Euro pro Attraktion. Rund 40 Attraktionen in sechs Themenbereichen, davon acht Achterbahnen, zählt man auf der Homepage des Phantasialands, damit kommt man auf 1,1 bis 1,4 Euro pro Attraktion. Der Heide-Park gibt mehr 30 Attraktionen für Kinder unter zehn Jahren an sowie sieben große Achterbahnen sowie Shows und Entertainment. Das macht rund 1,35 Euro pro Attraktion.

Auch interessant: In Rust ist wieder Spektakel geboten

Die fünf Freizeitparks

Der Europa-Park in Rust (Baden-Württemberg) ist Deutschlands größter Freizeitpark. 5,7 Millionen Besucher 2019 und 3,5 Millionen Besucher 2021 verzeichnet er.

Der Heide-Park in Soltau (Niedersachsen) ist Deutschlands zweitgrößter Freizeitpark. Er hat die "Colossos", die einst schnellste und höchste Holzachterbahn Europas.

Das Legoland in Günzburg (Bayern) lockt vor allem kleine Entdecker von zwei bis zwölf Jahren mit ihren Familien.

Der Movie-Park in Bottrop (Nordrhein-Westfalen) ist ein Film- und Freizeitpark und hat als einziger eine Achterbahn mit Star-Trek-Lizenz.

Das Phantasialand in Brühl (Nordrhein-Westfalen) ist mit zwei Millionen Besucher 2019 Deutschlands Nummer zwei, was Eintrittszahlen angeht. Dort gibt es die weltweit einzigartige Flug-Achterbahn "FLY".

  • Bewertung
    1