Polizei prüft Zusammenhang Zwei Raubüberfälle an Bahnhöfen

Julia Göpfert

Zwei Raubüberfälle an zwei Bahnhöfen, Ringsheim und Orschweier, haben sich am Mittwochabend innerhalb von einer Stunde ereignet. Die Polizei ermittelt, ob und wie die beiden Taten zusammenhängen.

Die Beamten der Kriminalpolizei Offenburg haben mittlerweile die Ermittlungen zu den beiden Raubüberfällen am Orschweierer und Ringsheimer Bahnhof übernommen. Sie bitten mögliche Zeugen des Vorfalls, sich unter Telefon 0781/21 28 20 beim Kriminaldauerdienst zu melden.

Bahnhof Ringsheim, Mittwochabend, 18.10 Uhr: Ein 32-jähriger Mann, der zu Fuß unterwegs ist, soll im Bereich des Bahnhofs von drei männlichen Personen aufgefordert worden sein, seine Wertgegenstände herauszugeben. Nachdem sich der Fußgänger geweigert haben soll, sei er von den bislang Unbekannten mehrfach geschlagen worden. Aufgrund dessen er Gegenwehr geleistet hat, entfernte sich die Tätergruppe ohne Beute, berichtet die Polizei. Das Opfer sei durch den Angriff des Trios leicht verletzt worden.

Ein ähnliches Bild bietet sich am selben Mittwochabend um kurz nach 19 Uhr in der Bahnhofsstraße in Orschweier. Ein 53-jähriger Fußgänger soll von drei unbekannten Männern angesprochen worden sein. Die mutmaßlichen Täter hätten unter der Androhung von Schlägen die Herausgabe von Wertgegenständen gefordert. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei habe sich das Trio unerkannt in Richtung Bahnhof Orschweier entfernt, nachdem sie sich versichert hatten, dass das Opfer keine Wertgegenstände mit sich führte. Die Verdächtigen seien unter anderem mit Wollmänteln bekleidet gewesen.

Täter machen keine Beute

Ein ähnliches Vorgehen am selben Abend, an zwei benachbarten Bahnhöfen. Da liegt der Schluss nahe, dass die Taten eventuell von derselben Gruppe begangen worden sein könnten. Die Polizei Offenburg, die die Ermittlungen aufgenommen hat, will das aber noch nicht bejahen. "Natürlich sehen wir die zeitlichen und räumlichen Zusammenhänge auch", erklärt Polizeisprecher Wolfgang Kramer auf Nachfrage der Lahrer Zeitung. Allerdings habe man bislang umgekehrt auch noch keine Anhaltspunkte dafür, dass es sich bei den Tätern jeweils um dieselbe Gruppe handelt. "Die Ermittlungen und die Gespräche mit den Geschädigten, in denen wir die Beschreibungen der Tätergruppe abgleichen, laufen noch", betont Kramer. Im Fall von Ringsheim gestalteten sich diese allerdings etwas schwierig, da das Opfer dort während der Tat unter Alkoholeinfluss gestanden habe und so seine Wahrnehmung eingeschränkt gewesen sei.

Zeugen gesucht

Die Beamten der Kriminalpolizei Offenburg  haben mittlerweile die Ermittlungen zu den beiden Raubüberfällen am  Orschweierer und Ringsheimer Bahnhof übernommen. Sie bitten mögliche  Zeugen des Vorfalls, sich unter Telefon 0781/21 28 20 beim Kriminaldauerdienst zu melden. 

  • Bewertung
    4