Ortenau Vorfreude auf die Titelkämpfe

Michael Haselein (links) und Victor Pereira demonstrieren eine Beintechnik. Foto: Mühl Foto: Schwarzwälder-Bote

(tom). Der Brazilian Jiu-Jitsu-Bund Deutschland (BJJBD) treibt derzeit einige Projekte voran. Der Verband unternimmt Anstrengungen, Lücken im Bereich der Gürtelvergaben zu schließen.

 

Erstmals ist es dem in Neuried ansässigen BJJBD kürzlich gelungen, ein Seminar mit fast 30 Aktiven aus Deutschland, Österreich und Frankreich sowie mehreren der hochkarätigsten brasilianischen Athleten zu organisieren, die in Deutschland leben.

Dabei trafen BJJ-Aktive aufeinander (zwischen Dan eins und vier). Beteiligt war auch BJJBD-Präsident Michael Haselein (Lahr). Die Idee zum hochkarätig besetzten Seminar, für das Haselein die Kontakte herstellte, entstand im Januar am Rand der EM in Lissabon.

Hintergrund ist eine bereits im Oktober 2014 gestartete Anregung des Weltverbands IBJJF, wonach in Deutschland lebende brasilianische Athleten, ganz gleich, welcher Gurtfarbe, Erfahrungen auf deutscher Verbandsebene einbringen könnten. "Wir sind gerade darum bemüht, eine Kooperation mit diesen Brasilianern aufzubauen", sagt BJJBD-Vizepräsident Michael Strack (Neuried). Es wird daran gearbeitet, dass sich die brasilianischen Aktiven hierzulande in einer Datenbank registrieren lassen. Das Ziel ist eine konkrete bundesweite Übersicht der Zahl, beispielsweise an Schwarzgurten, die diese Auszeichnung auch zurecht tragen. Geplant sind unter anderem Sichtungslehrgänge, um Lücken zu schließen.

Insgesamt verzeichnet der BJJBD weiterhin einen Aufwärtstrend, was die Mitgliederzahlen betrifft. Ein Zusammenkommen mit dem Deutschen Judo-Bund (DJB) klappte nicht. Nun laufen Verhandlungen mit dem Weltverband, was die künftige Strategie angeht.

Stichwort Zukunft: Seminare, wie das aktuell im Ichenheimer Dojo abgehaltene, sollen künftig ein- bis zweimal jährlich stattfinden. Standen am ersten Tag allgemeine Griffe auf dem Programm, folgten am zweiten Tag höhere Techniken.

Ein besonderes Highlight im BJJBD-Kalender feiert voraussichtlich Ende Oktober seine Rückkehr in die Region: Die Internationale Deutsche Meisterschaft fand fast mehr als zwei Jahrzehnte in Neuried statt, wurde dann vergeben, nachdem größere Vereine darum gebeten hatten, die Meisterschaften ausrichten zu dürfen. Der Verband kam diesem Anliegen nach. Die Erfahrungen waren für beide Seiten allerdings nicht zufriedenstellend und so kehrt das Format nun wieder zurück zu seinen Wurzeln. "Wir freuen uns schon darauf, die Titelkämpfe wieder auszutragen", so Strack.