Ortenau TC Oberweier wirbelt weiter

Konzentriert und fokussiert: Oberweiers Denis Kapric Foto: Heck Foto: Schwarzwälder-Bote

2. Bundesliga, Herren: TC BW Oberweier – TC Weiß-Blau Würzburg 6:3; TSV 1860 Rosenheim – TC BW Oberweier 4:5. Mit drei Siegen hat Zweitliga-Aufsteiger Oberweier den Klassenerhalt praktisch in der Tasche.

(tom). Gegen Würzburg waren gestern erneut mehrere hundert Zuschauer zu Gast an der Palmengasse. Sie erlebten eine weitere überdurchschnittliche Teamleistung der Gastgeber. Attila Balazs (Ungarn), Paul Wörner und Philipp Bauer trugen zum 3:3-Zwischenstand bei.

Wie erwartet war Würzburg mit einer spanisch/schwedischen Truppe angereist, deren Kern fünf Ausländer bildeten. Zumindest in den Einzeln zeigten sie Klasse. Doch im Doppel war dem Aufsteiger einmal mehr nicht beizukommen. Balazs/Eduardo Struvay (Belgien) setzten den wichtigen ersten Zähler, die bestens aufeinander eingespielten Wörner/Andrej Kracman (Slowenien) zogen entscheidend nach. Der sechste Zähler durch Adrian Obert/Denis Kapric war die Kirsche auf der Siegestorte.

Bereits am Freitag hatte Oberweier in Rosenheim für eine große Überraschung gesorgt. Die Bayern galten als Mitfavorit um den Titel. "Das war sensationell gut", schwärmte Chefcoach Oliver Killeweit. Die Ortenauer ersetzten den im Turniereinsatz stehenden Alexey Vatutin (Russland) kurzfristig durch Denis Kapric. Allein vier Einzel gingen in den Match-Tiebreak, mit dem 3:3 sorgte der Gast für ein Ausrufezeichen. "Rosenheim hatte vier Spieler aus den Top 200 an Bord. Gerade auch deswegen Kompliment an unsere Mannschaft", lobte Killeweit. Struvay wehrte gegen Ricardo Bellotti (Italien) Matchbälle ab, weitere Punkte holten der bärenstarke Paul Wörner und Andrej Kracman. "Das war eines der besten Spiele, das ich von Andrej jemals gesehen habe", war Killeweit beeindruckt. Dem Routinier, in der öffentlichen Wahrnehmung meist eher in zweiter Reihe gesehen, applaudierte der Coach. "Er ist gute Seele und Rückgrat des Teams, längst einer von uns."

Vor den Doppeln mussten alle Beteiligten durchatmen. "Von 5:1 bis 1:5 war auf hohem Niveau alles drin", so Killeweit. Rosenheim führte mit 4:3, ehe Obert/Kapric als auch Kracman/Bauer die Partie doch noch für den TC BW Oberweier zum zweiten Saisonsieg bogen. Cheftrainer Killeweit blieb realistisch: "Wenn wir in dieser Konstellation fünfmal in Rosenheim antreten, verlieren wir normalerweise in vier Fällen. Umso schöner ist die jetzige Überraschung." Die Ergebnisse: Balazs – Montanes 6:1, 6:4; Struvay – Ivorra 4:6, 1:6; Wörner – Aguilar 6:1, 3:6, 10:6; Obert – Figueroa 3:6, 2:6; Kracman – Bergevi 6:7, 6:2, 10:12; Bauer – Rügamer 6:3, 2:6, 10:2; Balazs/Struvay – Montanes/Aguilar 7:6, 6:3; Wörner/Kracman – Ivorra/Rügamer 6:2, 6:1; Obert/Kapric – Figueroa/Bergevi 6:3, 5:7, 10:8. Die Ergebnisse (Freitag): Bellotti – Struvay 2:6, 6:2, 9:11; Ofner – Wörner 3:6, 5:7; Krstin – Obert 4:6, 6:1, 10:7; Brunner – Kapric 6:2, 7:6; Eitzinger – Kracman 6:4, 6:7, 8:10; Jastrauning – Bauer 6:4, 1:6, 12:10; Ofner/Brunner – Struvay/Wörner 6:3, 6:4; Bellotti/Jastraunig – Obert/Kapric 6:7, 4:6; Krstin/Eitzinger – Kracman/Bauer 6:7, 5:7.