Ortenau Huck zielt am besten

(hc). In der Verbandsliga Südbaden schoss sie einst für ihren Heimatverein Oberschopfheim. Seit zwei Jahren ist die 22-jährige Oberschopfheimer Sportschützin Michaela Huck für den Bürgerschützenverein Buer-Bülse in Gelsenkirchen an der Waffe. Mit dem BSV schoss sie in der aktuellen Saison in der 2. Bundesliga West.

In einer sehr ausgeglichenen Bülser Mannschaft ging Huck in der entscheidenden Begegnung auf Position vier an den Start. Mit 388 und 389 Ringen blieb sie zwar etwas hinter ihren Erwartungen zurück, war vor großer heimischer Kulisse dennoch die beste BSV-Schützin. Der große Druck, der auf den Schultern der Heimmannschaft lastete, machte sich bei den Ergebnissen bemerkbar. Alle schossen einige Ringe unter ihrem Durchschnitt, hatten sie doch das große Ziel, den Aufstieg, fest im Visier.

Unter großem Applaus der Fans holte Huck in der zweiten Begegnung gegen die Bundesligareserve aus Hamm einen der drei entscheidenden Einzelpunkte. Die Begegnung endete 3:2 für Buer-Bülse und bedeutete die Meisterschaft in der 2. Bundesliga West.

Da die 1. Bundesliga in der kommenden Saison auf zwölf Mannschaften aufgestockt wird, bedeutete dies zugleich auch den direkten Aufstieg in die Eliteklasse. Unterstützt wurde der BSV Buer-Bülse dabei von der südhessischen Mannschaft aus Hüttenthal, die den direkten Bülser Konkurrenten aus Deiringsen völlig überraschend mit 3:2 besiegen konnte. Auch die Niederlage der Bundesligareserve aus Kevelaer spielte den Bülsern in die Karten.

Der Schützenverein Oberschopfheim ist natürlich stolz auf sein Eigengewächs. War sie vor fünf Jahren die erste Oberschopfheimerin, die eine Medaille bei den deutschen Meisterschaften in München gewinnen konnte, so ist sie nun auch die Erste, die dem Abenteuer 1. Bundesliga entgegenschauen kann.