Orga sitzt in Hofstetten Nationalmannschaft der Bürgermeister im Trainingslager

Das viertägige Trainingslager der Fußball-Nationalmannschaft der Bürgermeister (DFNB) wird von Hofstetten aus organisiert. (Symbolfoto) Foto: Shutterstock

Hofstetten - Der deutschen Bürgermeister-Auswahl soll vom 30. September bis 3. Oktober etwas geboten werden. Das Trainingslager wird zwar nicht in Hofstetten stattfinden, doch die treibenden Motoren sitzen in der kleinen Schwarzwaldgemeinde.

Martin Aßmuth hatte im Oktober vergangenen Jahres erstmals als Torwart an einem Trainingslager der DFNB teilgenommen und wurde im Januar dieses Jahres offiziell als Repräsentant Hofstettens bei allen nationalen und internationalen sportlichen Begegnungen bestätigt (wir haben berichtet).

Bürgermeister Martin Aßmuth ist Torwart

Sebastian Herkert ist Vorstand der Firma Atemag Aggregatetechnologie und Manufaktur AG in Hofstetten und hat Beziehungen zum Drittligisten Würzburger Kickers. Dort saß er sechs Jahre lang im Aufsichtsrat und engagierte sich bist im vergangenen Herbst als stellvertretender Präsident.

"Ich bin im Fußball verankert und gut vernetzt, dass Hofstettens Bürgermeister in der Nationalmannschaft spielt, ist große Klasse", erklärte Herkert gegenüber dem SchwaBo. Er habe zuvor gar nicht gewusst, dass es so eine Nationalmannschaft überhaupt gebe, obwohl er selbst im Amateurbereich Fußball gespielt und mit den Würzburger Kickers bis in die Zweite Bundesliga aufgestiegen war. Und weil die DFBN durch Aßmuths Teilnahme ein Aushängeschild und Gewinn für die gesamte Region wäre, habe er seine Unterstützung beim Trainingslager angeboten.

Martin Aßmuth berichtete indes vom sportlichen Ehrgeiz der Bürgermeister-Kollegen, die keineswegs antreten würden, um nur den Ball über den Platz zu tragen. Er selbst hat das Training in den Aktiven-Reihen des Hofstetter Sportclubs wieder aufgenommen, um punktgenau fit zu sein.

Denn vor dem eigentlichen Trainingslager steht Anfang September zuerst einmal ein Leistungstest in Einhausen (Kreis Bergstraße) an. Und dann wird sich zeigen, wer von den etwa 50 sportlich interessierten Bürgermeistern letzten Endes in den Kader aus 22 Spielern berufen wird.

Ende September geht es dann nach Würzburg. "Es wird unter anderem ein Trainings-Spiel gegen das ›Jako-Dream-Team‹ des bekannten Teamsport-Ausstatters geben, das ein Stück weit der Gradmesser für die eigene Leistung sein wird", erklärte Aßmuth.

Oberliga- und Verbandsliga-Spieler

Denn die Jako-Auswahl wird aus Oberliga- und Verbandsliga-Spielern bestehen. Aber schließlich sollen zum einen die Zuschauer auf ihre Kosten kommen und zum anderen für den ausrichtenden Verein ein Mehrwert entstehen. Darüber hinaus werde bei den Spielen der DFBN immer auch ein karitativer Zweck unterstützt.

Jede Trainingseinheit, jedes Trainingslager und jeder Einsatz der Bürgermeister im Nationaltrikot wird in der Freizeit oder im Urlaub durchgeführt, sämtliche Kosten werden von den Beteiligten privat getragen. Dafür sind dann aber auch die n Familien mit dabei, für die es ein eigenes Rahmenprogramm gibt.

Das große Ziel ist klar: Die Europameisterschaft der DFBN in Trnava (Slowakei), die eigentlich relativ zeitgleich zur laufenden EM hätte stattfinden sollen, aber in das kommende Jahr verschoben wurde. Den letzten Titel hätten die Deutschen im Jahr 2008 geholt, seither laufe man Italien hinterher - was Martin Aßmuth mit der Mannschaft gerne ändern möchte.

Info: Die DFNB

Die DFNB wird vom Deutschen Städte- und Gemeindetag sowie dem Deutschen Fußballbund getragen. Die Spieler sind die kommunalen sportpolitischen Botschafter ihrer Gemeinden sowie der Bundesrepublik Deutschland. Nationale und internationale Spiele sind Repräsentationsspiele und dienen gemeinnützigen Zwecken. Die Erlöse gehen an die SOS-Kinderdörfer, Schirmherr ist Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Das Regierungspräsidium Freiburg hat 2008 bei Spielen des Bürgermeister-Teams von Südbaden einen dienstlichen Charakter bestätigt.

  • Bewertung
    0