Offenburg Seecontainer wird umfunktioniert

Die Projektpartner bei der Einweihung vor dem umgebauten Container Foto: Hochschule Foto: Lahrer Zeitung

Offenburg (red/sad). Studenten der Hochschule Offenburg, Berufsschüler der Richard-Fehrenbach-Gewerbeschule und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE haben in dem Pilotprojekt "SHK4FutureEnergysystems" gemeinsam einen Seecontainer zu einem energieautarken Raummodul umgebaut.

"Für eine erfolgreiche Wärmewende ist es unabdingbar, dass Auszubildende und Studenten bereits in ihrer Ausbildung innovative Technologien für energieeffiziente Gebäudetechnik kennenlernen", so Sebastian Herkel, Abteilungsleiter Energieeffiziente Gebäude am Fraunhofer ISE.

Das Institut hatte das Vorhaben im Rahmen des vom Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekts "EnEff2050Begleit" initiiert, das unter anderem den Wissenstransfer zwischen Bauhandwerk und Forschung und fördern soll.

Die gewerkeübergreifende Zusammenarbeit auf den Baustellen bringt neue Herausforderungen mit sich", erläutert Jens Pfafferott von der Hochschule Offenburg. Im ausgebauten Zustand genügt der Container einfachen Ansprüchen an den Wohnkomfort und bleibt dabei transportabel. Durch den Einsatz von Wärmepumpen, PVT-Kollektoren, die Photovoltaik und Solarthermie vereinen, und einem Batteriespeicher kann er nachhaltig und autark als Null-Energie-Haus betrieben werden.

Künftig soll der Container als Anschauungsobjekt und Testlabor für nachhaltige Versorgungssysteme dienen, sowohl in der Lehre und Weiterbildung als auch auf Informationsmessen.

  • Bewertung
    0