Offenburg Rechtspopulismus im Blick

Gegen rechte Hetze fand im April eine Demo in Offenburg statt. Nun wird über Rechtspopulismus in der Ortenau bei einer Podiumsdisskussion debattiert. Archivfoto: Braun Foto: Lahrer Zeitung

Offenburg (red/jpe). Das Aktionsbündnis "Aufstehen gegen Rassismus Offenburg" und der SPD-Kreisverband Ortenau laden zu einer gemeinsamen Veranstaltung ein: Unter dem Titel "Rechtspopulismus in der Ortenau – Analyse und Strategien" diskutieren am Dienstag, 3. Dezember, Arne Güttinger, Referent der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn, Jenny Haas, Sprecherin des Bündnisses Aufstehen gegen Rassismus Offenburg, Pavlos Wacker, Landesvorsitzender der Jusos, und Jonas Weber (SPD), Landtagsmitglied aus Rastatt, über den Rechtspopulismus in Offenburg, in der Ortenau und in Baden-Württemberg. Der SPD-Kreisvorsitzende Karl-Rainer Kopf übernimmt die Moderation. Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr im Stadtteil- und Familienzentrum in der Stegermattstraße 24 in Offenburg.

"Rechtspopulisten verschiedener Parteien und Gruppierungen sitzen inzwischen in unseren Gemeinderäten, sie sind Landtags- und Bundestagsabgeordnete, und sie sind in der Ortenau mit Hass und Hetze präsenter denn je", teilen die Organisatoren mit. In der Podiumsdiskussion sollen sowohl die Strukturen dieser rechtspopulistischen Bewegung als auch Strategien gegen diese demokratiegefährdende Entwicklung erörtert werden.

Die interessierte Öffentlichkeit ist dazu eingeladen. Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen. Die Veranstalter würden in solchen Fällen von ihrem Hausrecht Gebrauch machen.

  • Bewertung
    0