Offenburg OFV macht mit Sieg dritten Platz klar

Der Offenburger FV – hier Simon Leopold (links) und Torschütze Stefano Anzaldi – hat sich mit dem Sieg den dritten Tabellenplatz gesichert. Foto: Fissler Foto: Lahrer Zeitung

Ein glatter 3:0-Erfolg gegen den Tabellennachbarn bedeutet Platz drei für den Offenburger FV. Und während der SC Lahr seine Serie weiter ausbaut, kommt Kehl einfach nicht aus dem Keller raus.

(fg). FC Radolfzell - SC Lahr 2:5 (2:3). Auch im siebten Spiel in Serie bleibt der Sportclub aus Lahr ungeschlagen. Am Samstag bekam der Tabellenfünfte die gute Form der Elf von Trainer Oliver Dewes zu spüren. "Wir waren über die gesamte Distanz gesehen die bessere Mannschaft", bilanzierte dieser am Tag nach dem Spiel.

Ohne Abtasten ging das Spiel los, und nach gerade einmal acht Minuten gingen die Gäste durch den formstarken Dennis Häußermann in Führung. Diese währte allerdings nur einen Angriff der Hausherren, die im Gegenzug zurückschlugen. "Ihr Angriff hat unsere Dreierkette vor Probleme gestellt", analysierte Dewes, der jedoch in der Folge erst einmal zwei Treffer seiner Mannschaft zu sehen bekam. Harim Makaya (22.) und neun Minuten später der wiedergenesene Ousman Bojang brachten den Sportclub wieder in Führung.

In den Strafräumen war viel Betrieb

Doch erneut schlug Radolfzell direkt zurück und erzielte in der 33. Minute den Anschlusstreffer. Anschließend stellte Dewes von der Dreier- auf Viererkette um und ließ fortan etwas tiefer verteidigen. Damit hatten dann die Hausherren so ihre Probleme. Die Gäste dagegen nutzen im letzten Drittel des Spiel zwei Konter und holten sich so einen verdienten Auswärtssieg. "Es war ein Spiel, in dem vorne immer etwas los war", sagte Dewes, der zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft war. Zwei Spieltage vor Schluss hat der SC nun Platz acht bereits sicher und kann mit etwas Glück sogar noch auf Rang sechs springen. SC Lahr: J. Witt - S. Witt, Wirth, Burgert, Gürsoy, Witt, Fries, Wirth (78. Priéto), Weschle (61. Cantürk), Bojang (67. Laufenburger), Makaya (77. Gürsoy), Häußermann, Neumaier. Tore: 0:1 Häußermann (8.), 1:1 Stricker (9.), 1:2 Makaya (22.), 1:3 Bojang (29.), 2:3 Berisha (33.), 2:4 Neu (74.), 2:5 Häußermann (84.). (jn). Offenburger FV - SV Kuppenheim 3:0 (1:0). Von Beginn an waren die Hausherren spielbestimmend. Nachdem sich Lukas Martin in der 21. Minute auf der rechten Außenbahn durchsetzte und in den Rücken der aufgerückten Abwehrspieler passte, erzielte Stefano Anzaldi volley die verdiente Führung. In der 35. Minute bediente Dimitrios Tsolakis nach seinem Duell mit Schlussmann Maximilian BachmaIer am Fünfmeterraum Marco Petereit, dessen Torschuss von Denis Smuda nach Überzeugung des Unparteiischen per Handspiel vor der Torlinie abgewehrt wurde. Allerdings vergab Petereit die Chance zum 2:0.

In der 52. Minute war es dann aber doch Petereit, der mit einer akrobatischen Kopfballeinlage das 2:0 erzielte. In der Folge hatten die Hausherren mehrere gute Gelegenheiten, konnten diese aber nicht nutzen. Die Gäste gaben sich aber nicht geschlagen, scheiterten jedoch in der 76. Minute nach einen Konter an OFV-Schlussmann Sinam Süme. So hatte der OFV in der Schlussphase alles im Griff und ließ nichts mehr anbrennen. Den Schlusspunkt setzte dann der A-Jugendspieler Fabio Kinast, der aus zehn Metern den Endstand besorgte.

OFV-Trainer Florian Kneuker war nach der Partie zufrieden mit seiner Elf. "Wir hatten das Spiel im Griff und hätten mit der Strafstoßentscheidung bereits vor dem Halbzeitpfiff vorzeitig alles klar machen können", bilanzierte er. Sein Team hat mit dem Sieg nun den dritten Tabellenrang sicher, egal, was an den letzten beiden Spieltagen noch passiert. OFV: Süme - Schlieter, Kehl, Leopold, Ernst (26. Leist), Anzaldi, Roth (61. Kinast), Tsolakis, Petereit (80. Kelbi), Martin (71. Herrmann). Tore: 1:0 Anzaldi (21.), 2:0 Petereit (52.), 3:0 Kinast (90.). Rote Karte: Smuda ( 35.). (fis). Kehler FV - 1. FC Rielasingen-Arlen 2:5 (2:3). Der Spitzenreiter war für die Kehler eine Nummer zu groß, da konnte auch der Interimstrainer Bora Markovic nichts mehr aussrichten. Ohnehin lag der Fokus des Serben nicht auf dieser Partie, sondern auf den kommenden Gegnern SC Lahr und Endingen. Und auch wenn es nichts wurde mit einem Punkt, die Körpersprache stimmte wieder beim KFV. Gerade in der Anfangsphase gingen die Grenzstädter beherzt in die Zweikämpfe. Nach 17. Minuten allerdings die kalte Dusche. Nach einer Ecke von Nedzad Plavci erzielte Tobias Bertsch per Kopf die 1:0-Führung.

Kehl beweist nach Rückstand Moral

Nach einer halben Stunde kam auch noch Pech dazu, als Tarek Aras ein Eigentor fabrizierte. Ganze drei Minuten später schien sich ein Debakel anzubahnen, als Plavci mit dem schönsten Tor des Tages auf 3:0 erhöhte. Doch im Gegensatz zu den letzten Partien nahmen die Hausherren den Kampf an. Vor dem Wechsel verkürzten David Göser und Sami Madihi auf 2:3. Knackpunkt für die Hausherren war dann aber das schnelle 4:2 des zweifachen Torschützen Bertsch kurz nach der Pause. Dennoch war Kehl gegen den Favoriten kein Kanonenfutter. Das 5:2 der Gäste durch Plavci nach 75. Minuten machte aber deutlich, dass die Mannschaft von Michael Schindler den Titel will. "Es stimmt mich optimistisch, wie die Mannschaft heute gespielt hat. Da war wieder mehr Leben drin", freute sich Sportvorstand Jürgen Sax. K FV: Künstle - Göser (57. Bounatouf), Madihi, D. Assenmacher (71. Paqarizi), Abdessadki, Bouziane (68. Zdraveski), Laifer, Y. Assenmacher, Aras (33. Sepp), Weingart. Tore: 0:1 Bertsch (17.), 0:2 Aras (31., ET), 0:3 Plavci (34.), 1:3 Göser (40.), 2:3 Madihi (43.), 2:4 Bertsch (53.), 2:5 Plavci (75.).

  • Bewertung
    0