Offenburg OFV braucht im Angriff kreative Ideen

Wie schon gegen Weil will OFV-Schlussmann Vauvenargues Kehi auch in Endingen seinen Kasten sauber halten. Foto: Archiv Foto: Lahrer Zeitung

(jn). Verbandsliga: SV Endingen - Offenburger FV (Samstag, 14.30 Uhr). Nach dem sechsten Sieg in Serie trifft der OFV am Samstag auf ein Team, das schlecht in die Saison gestartet ist, zuletzt aber zwei Spiele in Folge gewonnen hat. Der Gastgeber kann also mit breiter Brust und ordentlich Selbstvertrauen auflaufen.

Insofern ist das Gästeteam von Trainer Florian Kneuker gut beraten, die Elf von Trainer Benjamin Pfahler nicht zu unterschätzen, wenngleich der OFV in der vergangenen Saison sowohl in der Vor- als auch in der Rückrunde gegen den SV Endingen jeweils als Sieger vom Platz ging. "Der SV Endingen verfügt im Mittelfeld mit Lukas und Florian Metzinger, Mannschaftskapitän Jonas Pies sowie in der Offensive mit Stipe Malenica und Johannes Göring über torgefährliche, schnelle und technisch versierte Spieler, die maßgeblich das Spielgeschehen innerhalb ihres Teams prägen", warnt Kneuker vor dem Gegner.

Dennoch geht der OFV gegen den 13. der Tabellen als Favorit ins Rennen. Allerdings ist Vorsicht geboten, zumal sich die Mannschaften im unteren Tabellendrittel erfahrungsgemäß spielerisch nicht so weit öffnen wie die Spitzenmannschaften. Insofern ist beim Kneuker-Team neben Zweikampfstärke und großer Laufbereitschaft vor allem im Spielaufbau und Umschaltspiel sowie am gegnerischen Strafraum Kreativität gefordert.

Personell wird Florian Kneuker weiterhin noch verletzungsbedingt auf wichtige Spieler verzichten müssen, doch stehen Stefano Anzaldi und Jonas Preussler wieder zur Verfügung.

KFV-Trainer will nicht schon wieder mit leeren Händen dastehen

(red). Kehler FV - FC Denzlingen (Samstag, 14.30 Uhr). Im Verfolgerduell treffen zwei Verlierer des vergangenen Spieltags aufeinander.  Die Grenzstädter verabschiedeten sich nach der zweiten Saisonniederlage in Pfullendorf von den Aufstiegsplätzen. Vor allem in der Offensive blieben die Grenzstädter hinter den Erwartungen. Der schmerzlich vermisste und beruflich verhinderte Lucas Lux könnte gegen den FC Denzlingen eine Option werden. Und auch Arber Paqarizi dürfte gegen die Breisgauer wieder im Kader stehen.

Trainer Frank Berger warnt vor der Hausaufgabe: "Mit der gleichen Einstellung wie gegen Pfullendorf erben wir auch gegen Denzlingen nichts. Da muss mehr Engagement und Bereitschaft kommen. Sonst stehen wir wieder mit leeren Händen da."

  • Bewertung
    0