Offenburg Offenburg gewinnt Derby klar

Die Offenburger Nachwuchshoffnung Samuel Schürlein vergab gegen Karlsruhe die Chance auf ein Unentschieden. Foto: Heck Foto: Lahrer Zeitung

In der Badenliga hat der DJK Offenburg das Nachbarschafts- und Abstiegsduell gegen die zweite Mannschaft der TTSF Hohberg für sich entscheiden können. Im zweiten Spiel wäre allerdings gegen Karlsruhe mehr drin gewesen.

Badenliga Herren: DJK Offenburg - TTSF Hohberg II 9:2; DJK Offenburg - TSV Karlsdorf 6:9. Nach dem dritten Doppelstart in Folge hat die erste Herrenmannschaft der DJK Offenburg die Vorrunde der Badenligasaison mit einem Sieg und einer knappen Niederlage beendet. Sehr wichtig für die Mannschaft war die Partie am Freitagabend gegen die zweite Mannschaft der TTSF Hohberg, mit der sich Offenburg für die hohe Niederlage gegen Hohbergs "Erste" vor wenigen Tagen zumindest etwas rehabilitieren konnte.

Die Partie wurde auf den ungewohnten Termin verlegt, da am ursprünglichen Spieltag das DTTB Top48-Turnier der Jugend stattfand, zu dem sich DJK-Youngster Samuel Schürlein qualifiziert hatte. Die Gastgeber aus der Kreisstadt siegten klar mit 9:2 und holten somit den dritten Sieg in dieser Vorrunde, was bedeutet, dass der Relegationsplatz für die DJK mit sechs Punkten sicher ist. Dahinter liegt Hohberg II mit zwei Punkten und Schlusslicht Auggen mit bisher noch null Punkten. Um ein Haar hätte die im vorfeld der Saison als sicherer Abstiegskandidat gehandelte Mannschaft ihre erfolgreiche Vorrunde noch mit dem Sahnehäubchen versehen, denn auch am Sonntag gegen den TSV Karlsdorf spielten die Offenburger stark auf. 6:9 mussten sich Spitzenspieler Jonathan Nunez Ramirez und Co. aber letztendlich knapp geschlagen geben. Beim Spielstand von 6:6 hatten die Gastgeber in Person von Samuel Schürlein und Patric Huber zweimal die große Chance, den siebten Punkt zu machen, der letztendlich höchstwahrscheinlich zum Unentschieden geführt hätte, denn die Karlsdorfer Nummer zwei, Andreas Müller, hatte sich bereits im Eingangsdoppel am Nacken verletzt. Die Schmerzen wurden im Laufe der Partie immer stärker, weswegen Müller bereits im vierten Satz des zweiten Einzels gegen Jörg Danzeisen aufgeben musste.

Da Müller auch im Schlussdoppel aufgestellt war, wäre die Chance groß gewesen, dass die DJK mit ihrem Spitzendoppel Danzeisen/Karcher hier den letzten Punkt gemacht hätte. Bitter im Nachhinein für die DJK, dass dieser siebte Punkt nicht herausspringen sollte. Sowohl Schürlein, die erst 14-jährige Nachwuchshoffnung der DJK, als auch Huber unterlagen im Entscheidungssatz. Insbesondere Huber hätte einen Sieg verdient gehabt. Zweimal hatte er nach seiner kurzen Verletzungspause bereits mit 2:0-Sätzen geführt, unterlag letztendlich aber doch noch im Entscheidungssatz. Schürlein führt sich immer besser im mittleren Paarkreuz der Badenliga ein und hat im Verlauf der Runde einen großen Sprung gemacht, was er auch am Freitag und Samstag wieder mit seinen Siegen Nummer drei und vier unter Beweis stellen konnte. Der Erfolg gegen Reinhard blieb ihm am Ende aber doch noch verwehrt.

Jörg Danzeisen mit makelloser Bilanz

Letztendlich retteten die Gäste den knappen 9:6-Sieg über die Ziellinie und zerstörten damit den zwischenzeitlichen Traum im Lager der Offenburger, sich mit einem 8:8 vorbei am ESV Weil und Ottenau auf den sechsten Platz ins Mittelfeld zu schieben. Mann des Wochenendes war unbestritten Jörg Danzeisen. Vier Einzelsiege und zwei Doppelsiege stehen zu Buche, wobei der Erfolg gegen Karlsdorfs Spitzenspieler Martin Stusek sein Highlight gewesen sein dürfte. Somit schraubt Danzeisen seine Bilanz im vorderen Paarkreuz auf 9:6. Nach diesem Vorrundenresultat geht die "Erste" in die Winterpause und bestreitet ihr nächstes Spiel am 26. Januar auswärts beim TTC Ketsch.

  • Bewertung
    0