Ortenau  (red/pme). In einer gemeinsamen Aktion hat die bundesweite Zollverwaltung unter anderem in Offenburg das Taxigewerbe kontrolliert. Geprüft wurde, ob der gesetzliche Mindestlohn gezahlt werde und ob eine illegale Ausländerbeschäftigung vorliege. Zudem ging es um Leistungsbetrug, Lohnsplitting, Scheinselbständigkeit sowie auf das Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt. Im Bezirk des Hauptzollamts Lörrach, zu dem Offenburg zählt, seien 106 Personen von insgesamt 57 Taxiunternehmen zu ihren Arbeitsbedingungen befragt worden. In 17 Fällen hätten sich Hinweise auf mögliche Verstöße, überwiegend wegen des Mindestlohns, ergeben. "Die Kontrollen verliefen erfreulich reibungslos, die befragten Personen zeigten sich ausnahmslos kooperativ", teilte Einsatzleiter Wolfgang Oßwald vom Hauptzollamt Lörrach mit.