Offenburg Mehr als 4700 Betriebe haben Kurzarbeit angemeldet

Trotz erster Entspannung wirkt sich Corona weiterhin aus: Die Arbeitslosenquote liegt aktuell im Kreis rund ein Prozent höher als im Juni 2019. Symbolfoto: Guimouza Foto: Lahrer Zeitung

Ortenau (red/ma) . Weiterhin hoch ist die Zahl der Ortenauer Firmen mit Kurzarbeit: 124 Betriebe haben diese im Juni für 2077 Menschen angezeigt. Somit haben seit Beginn der Pandemie 4702 Unternehmen Kurzarbeit für rund 69 600 betroffene Arbeitnehmer angezeigt, teilt die Agentur für Arbeit mit. Das entspricht rund etwas einem Drittel der Arbeitnehmer im Kreis.

Wie viele Menschen aber tatsächlich in Kurzarbeit sind, könne man noch nicht sagen, erklärt Pressesprecherin Roswitha Huber auf Nachfrage unserer Zeitung. Denn abrechnen müssen die Firmen die Kurzarbeit erst bis zu drei Monate nach der Anzeige. "Aussagen, wie viele Personen letztlich Kurzarbeit nutzen, lassen sich erst in einigen Monaten treffen, wenn endgültige Zahlen für die tatsächliche Inanspruchnahme vorliegen", so die Auskunft. Besonders im Handel, in der Metall- und Elektroindustrie, der Arbeitnehmerüberlassung (Personaldienstleistung) und im verarbeitenden Gewerbe haben Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Erfreulich ist jedoch, dass im Mai und im Juni sehr viel weniger Betriebe Kurzarbeit neu angezeigten als während des sogenannten Lockdowns.

Generell scheint sich die Situation etwas zu entspannen: Rund 9700 Ortenauer hatten zum Stichtag, 15. Juni, keinen Job. Das sind etwa 60 weniger, als noch im Mai, jedoch rund 2750 mehr als im Juni 2019. Die Arbeitslosigkeit liegt also nach wie vor deutlich über der des vergangenen Jahres. Jedoch: Von Mai auf Juni blieb sie stabil bei 3,8 Prozent (Vorjahresmonat 2,8 Prozent). Damit liegt die Ortenau noch etwas unter dem Landesdurchschnitt: Die Regionaldirektion in Stuttgart gab für Baden-Württemberg eine Arbeitslosenquote von 4,4 Prozent bekannt, teilt die Arbeitsagentur Offenburg mit.

"Die Lockerungen bezüglich der Corona-Einschränkungen machen sich auf dem Arbeitsmarkt im Ortenaukreis bemerkbar", erklärt Agenturchef Horst Sahrbacher. Die Saisonbeschäftigung in der Freizeitbranche und in der Gastronomie habe wieder eingesetzt – viele Arbeitslose konnte nach dem Corona-Beschäftigungsverbot ihre Arbeit wiederaufnehmen. Rund 1282 Menschen fanden im Berichtszeitraum wieder eine Arbeit, 1154 neue Fälle kamen jedoch hinzu.

In der Geschäftsstelle Lahr ist die Arbeitslosenzahl um 257 Personen zurückgegangen. Hier ist ein Großteil des Rückgangs auf Einstellungen in der Freizeitbranche und in der Gastronomie zurückzuführen, erklärt die Agentur. Aktuell sind im Bezirk Lahr noch 1813 Menschen ohne Arbeit, mehr als doppelt so viele, als im Juni 2019. In allen anderen Geschäftsstellen ist die Zahl der Arbeitslosen gestiegen. So ist beispielsweise in Hausach ist die Zahl der Arbeitslosen um 21 Personen im Vergleich zum Mai angewachsen. Damit suchen in Hausach derzeit 564 Personen eine Arbeitsstelle.

  • Bewertung
    0