Offenburg Kloster wird zum Konzertsaal

Konzertieren in Offenburg für einen guten Zweck: Annette Dorothée Weismann und Bernhard Fackelmann. Foto: Veranstalter Foto: Lahrer Zeitung

Öffentlich zugänglich ist der Barocksaal im Offenburger Kloster Unserer Lieben Frau nicht. Doch am Sonntag, 9. September ist er nicht nur zu sehen: Er wird auch zum Klingen gebracht.

Ortenau (red/pme). Ab 17 Uhr sind dort Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach, Antonio Lucio Vivaldi sowie Georg Friedrich Händel zu hören. Es spielen Violinistin Annette Dorothée Weismann und am Cembalo Bernhard Fackelmann. Beide seien, so die Veranstalter des Abends, "herausragende Künstler". Das Konzert steht unter der Schirmherrschaft Thomas Marweins, heimischer Landtagsabgeordneter der Grünen.

Der Erlös fließt dem gemeinnützigen Verein Nothilfe zu, "der ihn für seine Sozialarbeit und karitativen Projekte verwendet", teilen die Veranstalter mit. Er unterstütze Menschen in finanzieller Bedrängnis – also auch solche, die ein harter Schicksalsschlag getroffen habe.

Neben der seltenen Öffnung des Barocksaals gebe es eine weitere Besonderheit: "Ausnahmsweise darf im Klosterhof geparkt werden", so die Ankündigung.

Annette Dorothée Weismann, in Stuttgart geboren, studierte nach dem Abitur Violine an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart und in Hamburg bei Professor Wilhelm Melcher sowie Professor Michael Goldstein. Nach dem Meisterkurs bei Tibor Varga schloss sie ihr Studium mit dem Konzertexamen ab. Bereits während ihres Studiums und danach spielte die Stuttgarterin in international bedeutenden Orchestern. Dazu zählen das Kammerorchester der Jungen Deutschen Philharmonie. Annette Dorothée Weismann ist seit geraumer Zeit als Solistin und in Kammermusikkonzerten im Duo mit Klavier oder Cembalo zu erleben.

Ihr Partner an diesem Abend, Bernhard Fackelmann, ist ebenfalls gebürtiger Stuttgarter. Er habe schon in frühester Jugend seine Liebe zur Barockmusik entdeckt und begann im Alter von sieben Jahren Klavier zu spielen. Nach einem privaten Cembalostudium bei Professorin Lisedore Praetorius besuchte er regelmäßig Interpretationskurse für Alte Musik und Historische Aufführungspraxis. 1988 gründete er das Ensem­ble Concerto Antico Stuttgart. Neben seinen Aufgaben als Cembalist bei verschiedenen Kammermusikensembles wie Arcata Stuttgart oder dem Nürtinger Konzertensemble ist Fackelmann auch als Solist erfolgreich.

Eintrittskarten gibt es zu 15 und ermäßigt – für Schüler und Studenten – zu zehn Euro per E-Mail via info@nothilfe-verein.de sowie über das Kartentelefon 0160/ 98 22 40 24. Restkarten werden am Veranstaltungstag an der Konzertkasse ab 16 Uhr verkauft.

  • Bewertung
    0