Offenburg Heimische Industrie zeigt sich

Das persönliche Gespräch sei in diesen Zeiten besonders wichtig, werben Thomas Burger und Christoph Münzer für die Industriemesse IE in Freiburg. Foto: WVIB Foto: Lahrer Zeitung

Im Zwei-Jahres-Rhythmus zeigen die Industrieunternehmen aus dem Südwesten ihre Leistungsfähigkeit auf der Messe I E in Freiburg. Die nächste Auflage startet in wenigen Wochen. Das Programm und viele Aussteller stehen schon fest.

Freiburg. Die Liste der teilnehmenden Firmen aus der Ortenau ist lang und umfasst das gesamte Kreisgebiet. Unter anderem finden sich Hiwin, Vollack, Streb und J. Schneider aus Offenburg, die Firmen Carl Leipold aus Wolfach, Emil Bühler aus Kippenheim, Willi Haller, Schrempp EDV und Sic-Zert aus Lahr, A 2000 aus Friesenheim, QS Grimm aus Gutach, Julabo aus Seelbach und die Hochschule Offenburg bei den Ausstellern.

Sie alle – und die anderen Anbieter im Südwesten der Bundesrepublik sowie der angrenzenden Schweiz – "einen der stärksten Cluster der Zulieferindustrie, Fabrikausrüster und Automatisierer", heißt es vomWirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden, kurz Schwarzwald AG.

Motto lautet: Digital und auf der Höh!

Häufig seien die Firmen in "wunderschönen Tälern oder auf der Höhe gelegen", und lokal verwurzelt, "mit einer Exportquote von mehr als 60 Prozent jedoch auf der ganzen Welt zu Hause", heißt es in der Ankündigung. Digitalisierung habe es hier schon gegeben, "als diese noch nicht einmal einen Namen hatte". Passend dazu lautet das Motto der 2019er-Schau "Digital und auf der Höh!".

Die Messe, die am Mittwoch, 30. Januar, beginnt, will ein Forum für den persönlichen Austausch werden, teilen WVIB-Präsident Thomas Burger und Hauptgeschäftsführer Christoph Münzer mit: "In Zeiten von Unsicherheit über Wahrheit und ›Fake News‹ gilt es mehr denn je, sich persönlich zu informieren und noch genauer hinzuschauen." Die I E biete da ein ideales Forum. Zum 19. Mal treffe die Schwarzwald AG in der Messe auf Zulieferer, Fabrikausrüster und Automatisierer. "Von A wie Antriebstechnik, über D wie Digitalisierungsstrategien bis hin zu Z wie Zulieferindustrie, erwartet die Besucher eine Vielfalt an Angeboten."

Auf gut 6000 Quadratmetern Messefläche präsentieren sich 350 Aussteller. Die Digitalisierung sei zwar das Haupt-, "aber bei weitem nicht das einzige Thema", so Burger und Münzer über das Angebot von mehr als 100 Fachvorträgen an den drei Tagen. Den Anfang an jedem Messetag macht dabei ein geistlicher Impuls – etwa mit Andreas Bordne, Pfarrer des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt. Sein Vortrag lautet "Transparent, gläsern, effizient? Vom Mut zur Lücke".

Zu den Referenten zählen Detlef Spee vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, Patentanwalt Cornelius Mertzlufft-Paufler, Heinrich Wienold vom VDE Bezirk Südbaden, Matthias Köhler von Siemens und Johannes Maurer von IBM. So breit das Spektrum der Sprecher, so weit sind die Themen: Sie reichen von der "Effizienzsteigerung durch Fernwartung" über Datenbrillen bis hin zum Zoll- und Außenhandelsmanagement.

Die Industriemesse IE in Freiburg des WVIB beginnt am Mittwoch, 30. Januar, und endet am Freitag, 1. Februar. Veranstaltungsort sind die drei Hallen der Messe Freiburg. Erwartet werden mehr als 300 Zulieferer, Fabrikausrüster und Automatisierer. Im Besucherticket ist der Eintritt zu mehr als 100 Fachvorträgen enthalten.

Weitere Informationen: www.ie-messe.de

  • Bewertung
    1