Offenburg (red/ng) - Das Landratsamt Ortenaukreis hat Vertreter der Städte und Gemeinden über das kürzlich gestartete Integrationsmanagement im Landkreis informiert. Im Rahmen einer Infoveranstaltung stellte das Migrationsamt neben den Inhalten und Aufgabenschwerpunkten auch die vor Ort eingesetzten Mitarbeiter vor. Michael Loritz, zuständiger Dezernent für Flüchtlingsfragen, und die Leiterin des Migrationsamts, Alexandra Roth, freuten sich, rund 50 Verantwortliche aus den Ortenauer Kommunen im Landratsamt in Offenburg zu begrüßen. Hintergrund des Integrationsmanagements ist der im April von der Landesregierung und den kommunalen Landesverbänden vereinbarte "Pakt für Integration", der als wesentliches Element die Förderung sogenannter Integrationsmanager vorsieht, die Flüchtlinge mit Bleibeperspektive bei der Integration in den Städten und Gemeinden unterstützen sollen. "Gerade in der Anschlussunterbringung ist die soziale Beratung und Betreuung von Zuwanderern sehr wichtig und ein Schlüssel für eine gelingende Integration", erklärte Loritz. Deshalb sei die Hauptaufgabe des Integrationsmanagements, mit gezielten Maßnahmen den Integrationsprozess der Flüchtlingen zu stärken, um früh eine Orientierung und Teilhabe in der Gesellschaft zu ermöglichen, so Natascha Kaiser, Sachgebietsleiterin für den Flüchtlingssozialdienst im Migrationsamt. Die Integrationsmanager seien aufgeteilt in drei Teams in den Regionen Acher-Renchtal, Kinzigtal und Lahr Umland. Anfang März 2018 werde das Team mit 24 Mitarbeitern vollständig sein. Die teils neu eingestellten Mitarbeiter werde das Migrationsamt durch eine vierwöchige Einarbeitungszeit unterstüt­zten.