Offenburg Darauf sollte man beim Einkaufen im Elsass achten

Der landesweite Sommerschlussverkauf in Frankreich beginnt am morgigen Mittwoch. Symbolfoto: Rehder Foto: Lahrer Zeitung

Offenburg (red/sad). In Frankreich beginnt am morgigen Mittwoch der landesweite, gesetzlich geregelte Sommerschlussverkauf ("soldes"). Bis 6. August bekommen Interessierte Prozente auf online oder im Laden erworbene Kleidung, Elektroartikel und mehr. Händler dürfen Ware sogar für weniger als den Einkaufspreis weiterverkaufen. Auch viele Ortenauer zieht es zum Einkaufen über die Grenze.

Das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) erklärt Kunden ihre Rechte im Nachbarland. Genau wie bei regulären Produkten haben Käufer auch bei reduzierten Artikeln einen Anspruch auf Gewährleistung, heißt es in der Pressemitteilung. Ein Beispiel: Ein Kunde erwirbt während der "soldes" eine Kaffeemaschine. Erst zu Hause bemerkt er, dass sie kaputt ist oder ein Teil fehlt. Dann haben Verbraucher die Wahl und können die Reparatur oder den Austausch fordern. Ist das nicht möglich, dann können sie das Produkt zurückgeben und den Kaufpreis zurückbekommen oder eine Preisminderung erhalten. Sie sollten jedoch den Kaufbeleg aufbewahren.

In diesem Falle gilt kein Rechtsanspruch

Eine Ausnahme ist zu beachten: War der Mangel bereits beim Kauf der Ware erkennbar, zum Beispiel ein Kratzer auf einem Handydisplay, können keine Rechte geltend gemacht werden.

Übrigens gelten die Rechte aus der gesetzlichen Gewährleistung überall in der Europäischen Union, also auch in Deutschland, und zwar zwei Jahre lang. Voraussetzung ist, dass der Fehler schon bei Übergabe der Ware vorhanden gewesen sein muss. In Frankreich wird die gesamten zwei Jahre lang davon ausgegangen, dass diese Voraussetzung erfüllt ist. Kunden müssen dies also nicht erst beweisen. In Deutschland gilt diese Vermutung (Beweislastumkehr) nur in den ersten sechs Monaten.

Wer in Frankreich im Laden einkauft, hat, genau wie in Deutschland, kein generelles Recht auf Umtausch. Manche Läden nehmen Ware aus Kulanz gegen Vorlage des Kassenbons zurück. Gerade während der "soldes" schließen Händler Waren vom Umtausch aus.

Wer online einkauft, hat überall in der EU die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen die Meinung zu ändern und das Produkt ohne Angabe von Gründen zurückzuschicken. Kunden müssen den Widerruf schriftlich erklären, etwa per E-Mail. Auf seiner Internetseite www.cec-zev.eu gibt das ZEV weitere Tipps für die Shoppingtour in Frankreich.

  • Bewertung
    0