Offenburg "Besonderes Erlebnis" für den OFV

Der Verbandsligist Offenburger FV empfängt heute um 17 Uhr den SC Freiburg im Karl-Heitz-Stadion. Nach dem Test gegen den SV Linx ist es der zweite Besuch des Bundesligisten in der Ortenau innerhalb weniger Tage.

Im letzten Jahr wartete nur wenige Tage nach seiner Verpflichtung mit Pokalsieger Eintracht Frankfurt ein tolles Antrittsgeschenk auf OFV-Coach Florian Kneuker. Ein Jahr später kommt zu Beginn der Vorbereitung mit dem Bundesligisten SC Freiburg ein ähnlicher Hochkaräter an die Badstraße.

Erst am vergangenen Montag ist der Verbandsligist in die sechswöchige Vorbereitungsphase auf die Saison 2019/20 gestartet. Und wie ambitioniert der OFV die Planungen für die kommende Spielzeit angeht, in der der Tabellendritte der Vorsaison in Abwesenheit von Hochkarätern wie Rielasingen-Arlen oder dem Freiburger FC ganz oben angreifen will, lässt sich mit einem Blick auf den Offenburger Trainingsplan leicht feststellen.

Trainingslager in Hoffenheim geplant

Vier Trainingseinheiten stehen für die Kneuker-Elf in der Woche auf dem Programm. Nach dem Test gegen den Kooperationspartner aus dem Breisgau geht es zudem vom 19. bis 21. Juli in ein Kurztrainingslager an Kneukers alter Wirkungsstätte Hoffenheim. Dort soll die Mannschaft nicht nur den Feinschliff für den Saisonstart am 17. August gegen Bühlertal bekommen (das Verbandspokalspiel steht bereits eine Woche vorher auf dem Programm), vielmehr soll das Trainingslager auch als teambildende Maßnahme für die vielen neuen Spieler genutzt werden.

Mit dem französischen Torhüter Kehi Vauvenargues (ASC Biesheim), Abwehrspieler Joe Obosso (SC Lahr), den Mittelfeldspielern Lucas Zind (SV Niederschopfheim) und Jonas Preussler (Freiburger FC) sowie Stürmer Diogo Carolina (SV Oberachern) gibt es für die Zuschauer gegen den Bundesligisten einige neue OFV-Akteure in Aktion zu sehen. Dazu kommen mit USA-Rückkehrer Markus Feger und den Jugendspielern Max Diestelzweig und Hilaire Obame drei Gesichter, die vielen OFV-Fans schon vertraut vorkommen dürften.

"Wir stehen noch ganz am Anfang der Vorbereitung, aber diese Partie ist für alle Beteiligten ein besonderes Erlebnis", sagt der in Freiburg lebende Kneuker. "Für meine Mannschaft geht es vor allem darum, Erfahrung zu sammeln und der Spaß am Spiel steht ganz klar im Vordergrund." Auch für einen Freiburger wird es ganz sicher ein besonderes Spiel. Der Neuzugang des Bundesligisten, Jonathan Schmid, hat in der Jugend beim OFV gespielt und sich, genau wie Nils Petersen, schon im Vorfeld des Spiels per Videobotschaft an die Zuschauer seines Ex-Vereins gewandt.

Schmerzlich vermissen dürfte man beim OFV sicherlich nicht nur gegen den SC Freiburg den zum Saisonende abgewanderten Nico Schlieter. In der Vorwoche hatte es der Abwehrrecke mit seinem neuen Arbeitgeber SV Linx vorgemacht, wie man gegen den Bundesligisten zu spielen hat. Lange konnten Schlieter, der insgesamt acht Jahre das OFV-Trikot getragen hatte, und seine Abwehrkollegen die Null halten. Erst gegen Ende kassierten sie noch zwei Gegentore gegen den Favoriten: "Eigentlich müsste ich nachher noch Marco Petereit anrufen, um ihm ein paar Tipps für das Spiel zu geben", hatte der 29-Jährige nach der Partie gegen den Bundesligisten noch lachend verkündet.

Petereit und Co. wird Schlieter heute live im Karl-Heitz-Stadion die Daumen drücken: "Ich habe vorher selbst noch ein Testspiel mit Linx gegen den SV Bühlertal, aber danach fahre ich nach Offenburg und schaue mir das Spiel an", so Schlieter.

Bei den Gästen wird Luca Itter definitiv nicht gegen den Ball treten. Der Neuzugang vom VfL Wolfsburg, 2016 als bester U17-Nachwuchsspieler mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold ausgezeichnet, hatte sich bei einer frühen Trainingseinheit eine knöcherne Verletzung am Sprunggelenk zugezogen und fällt für den Rest der Vorbereitung aus. Eine ganz bittere Pille für den U20-Nationalspieler, der für kolportierte 2,5 Millionen Euro aus der Autostadt in den Breisgau gewechselt war. Denn nach mehreren langwierigen Verletzungen beim VfL wollte der 20-jährige Außenverteidiger eigentlich beim SC angreifen: "Jeder Spieler in der Bundesliga kennt Christian Streich und weiß, wie er auf junge Spieler setzt", hatte Itter noch zu Beginn der Vorbereitung im Gespräch mit der Lahrer Zeitung erklärt.

Neuzugang Luca Itter verpasst die Vorbereitung

Derzeit wohnt das Talent noch im Hotel, Ende des Monats zieht er jedoch in eine Wohnung im Freiburger Stadtteil Wiehre: "In den ersten Tagen haben mich noch meine Eltern und Freunde hierhin begleitet, damit ich besser reinkomme", so Itter, der sich sichtlich über sein neues Umfeld freut: "Ich habe schon gehört, dass man hier mit dem Auto nicht vorankommt. Da nehme ich besser mein Fahrrad", hatte Itter schon früh Erfahrung mit dem "Freiburger Way of Life" machen dürfen. Während Itter also genau wie die U21-Nationalspieler Robin Koch, Luca Waldschmidt und Philipp Lienhart in Offenburg nicht dabei sein wird, können mit Lino Tempelmann, Luca Herrmann, André Barbosa, David Nieland und Torhüter Niclas Thiele gleich fünf SC-Talente auf ein paar Minuten Einsatzzeit hoffen, die bereits vor zwei Wochen mit der Regionalliga-Mannschaft des SC Freiburg im Test gegen den Offenburger Verbandsliga-Rivalen Kehler FV (3:1) zum Zug gekommen waren.

Die Kassen öffnen heute um 15.30 Uhr. Anpfiff zur Partie im Karl-Heitz-Stadion ist um 17 Uhr. Bereits um 16.15 Uhr wird der OFV zudem das Verbandsliga-Team der kommenden Saison vorstellen. Da die Parkmöglichkeiten am Stadion begrenzt sind, bittet der OFV seine Besucher die Parkplätze unter anderem an der Hochschule anzusteuern.

  • Bewertung
    5