Offenburg 80 387 Besucher im Zeichen regionaler Vielfalt

Insegesamt 80 387 Besucher zog die Oberrhein Messe in den vergangenen neun Tagen an. Foto: Tauscher Foto: Lahrer Zeitung

Offenburg (red/jpe). "Windy" hat ganze Arbeit geleistet. Das Maskottchen der Oberrhein Messe zog unzählige Blicke der insgesamt 80 387 Besucher und vieler Fotografen in den vergangenen neun Tagen auf sich – ganz im Sinne der Veranstalter. Denn das Offenburger Messegelände stand wieder im unverkennbaren Zeichen des Windrads.

"Die Oberrhein Messe ist ein Treffpunkt für alle Altersgruppen. Man trifft sich auf der Herbstmess‘", blickt Projektleiter Alexander Fritz stolz zurück. Bei einem Gang über den Bauernmarkt und der angrenzenden Tierhalle, konnten sich die Besucher an regionaler Vielfalt erfreuen. Die Baden-Arena und Ortenauhalle boten zudem viele praktische Küchenhelfer. Show und Probieren inklusive, wenn es hieß Suppen und Smoothies zu testen und den gutgelaunten Verkäufern beim Gemüsehobeln genau auf die Finger zu schauen. Das große Angebot an Möbeln, aktueller Mode und Accessoires sowie Wellnessprodukten und vielem mehr rundeten das Einkaufserlebnis ab. Über aktuelle Themen und Trends aus dem Bereich Bauen und Energie informierten sich die Besucher direkt bei den Ausstellern.

Messe ist Treffpunkt für alle Altersklassen

Einen besonderen Programmpunkt bot das Finale des Modelcastings für talentierte Models der Region. Nach dem Vorentscheid stellten sich am zweiten Messe-Sonntag die Finalisten der Jury. Dabei ging die 17-jährige Sina Schaub als strahlende Gewinnerin hervor.

Ebenfalls am zweiten Messe-Sonntag kürte die Jury die Gewinner des Wettbewerbs zum Bau von Nistkästen. "Schulen und Kitas der Region haben zur Oberrhein Messe richtige Meisterwerke erschaffen“, freut sich Messechefin Sandra Kircher. Zu den Bewertungskriterien zählten Kreativität, verwendete Naturmaterialien sowie Upcycling. Die Jury, bestehend aus Mitgliedern des "Fördervereins Ortenauer Streuobst Anbau", vergab den ersten Preis in Höhe von 300 Euro an die Eichendorffschule, gefolgt von der Kita Fessenbach auf dem zweiten und der Kita Waltersweier auf dem dritten Platz, jeweils mit einem Preisgeld in Höhe von 200 und 100 Euro.

Ferner durften sich mehrere regionale gemeinnützige Einrichtungen auf der Oberrhein Messe über Zuwendungen freuen.

  • Bewertung
    1