Offenburg 400 Menschen für Klimawende

Rund 400 Demonstranten liefen am Samstag vom Offenburger Busbahnhof zum Lindenplatz. Sie fordern eine schnelle Klimawende. Foto: privat Foto: Lahrer Zeitung

Offenburg - Rund 400 Menschen sind am Samstag, 16. März, dem Aufruf eines Bündnisses aus 14 verschiedenen Organisationen zu einer Klimademonstration am Offenburger Busbahnhof gefolgt. Das Bündnis richtet seine Forderungen für eine schnelle Klimawende nicht nur an die Bundespolitik, sondern vor allem auch an die Lokalpolitik im Ortenaukreis.

Demo führte vom Busbahnhof zum Lindenplatz

Das Bündnis knüpfte an die "Fridays for future"-Bildungsstreiks am Tag zuvor an. Vom Offenburger Busbahnhof bis zum Lindenplatz liefen die Teilnehmer. Unterwegs schlossen sich immer wieder weitere Passanten an. Die Aktion verlief rundum friedlich.

Einige Demonstraten nannten klare Forderungen: "Die aktuelle Klimapolitik ist damit vergleichbar, als würde man mit einem Regenschirm gegen einen Tornado kämpfen", sagte Jaana Hilberer von "Fridays for future." Eine Veränderung vor Ort forderte Yannik Hinzmann von der Linken Liste Ortenau ein.

Hierzu schlug er vor, die Infrastruktur des Nahverkehrs auszubauen, die Bus- und Bahntaktungen zu erhöhen sowie ein 30 Euro-Monatsticket für die ganze Ortenau einzuführen. Lukas Oßwald hingegen kritisierte, dass beispielsweise die Stadt Lahr zunehmend auf Firmen setze, die eine hohe Kohlenstroffdioxid-Bilanz haben – "und dazu noch niedrig Löhne zahlen".

Das Bündnis, das am Samstag in Offenburg gemeinsam demonstrierte, bestand aus: Linke Liste Ortenau, LinksjugendSolid.Ortenau, Fridays for Future Ortenau, evangelische Erwachsenenbildung Ortenau, evangelische Stadtkirche Offenburg, BUND-Umweltzentrum Ortenau, VCD, IG-BAU Südbaden, Junge Bau Ortenau, Alarm, Anarchistische Initiative Ortenau, Vereinigung Grießheimer Bürger gegen Tiefengeothermie, Kessel Offenburg, Juke Kehl.

  • Bewertung
    0