Oberwolfach Zu Fuß, mit dem Rad oder motorisiert

Auf dem Schwarzenbruch ist Zwischenstation beim Wandern rund um Oberwolfach in zwei Tagesetappen. Foto: Haas Foto: Schwarzwälder Bote

Druckfrisch liegt das neue Wander- und Freizeitprogramm des Schwarzwaldvereins (SWV) Oberwolfach vor. Wanderwart Dieter Schäfer hat die Vorschläge sortiert und jahreszeitlich geordnet, sodass ein 28-seitiges Programm entstanden ist.

Oberwolfach. Nachdem einige Programmpunkte schon vorüber sind, beginnt das offizielle Vereinsjahr mit der Hauptversammlung im Gasthaus Drei Könige am Samstag, 16. März.

Frühjahr: Am 31. März sucht Rolf Armbruster auf dem Weg zum Käppelehof im Osterbach die ersten Frühlingsboten in der Natur. Albert Schrempp hat sich erneut dem Erkunden historischer Besonderheiten verschrieben. In einem weiten Bogen wird "Zunswier" umwandert und die Teilnehmer erfahren einiges zur Historie des Ortes. Interessant auch für Nichtmitglieder und Gäste dürfte die Tour mit Martin Bonath am 28. April werden. Sie steht unter dem Motto "Mit dem Jäger unterwegs". Der Wanderwart verspricht: "Man wird einen neuen Blick für das Leben im Wald bekommen." Mit dem Harmersbacher Vesperweg werden Andrea Sum und Claudia Echle die Wanderfreunde am 19. Mai vertraut machen. Ein wenig gemütlicher geht es zu, wenn am 2. Juni mit Anton Talmon L’Armée am Rohrhardsberg gewandert wird. Erstmals führen Maria und Hans Neef am 15. Juni eine Tour des SWV. Sie werden mit 500 Steigungsmetern und über insgesamt 13 Kilometer die Etappe bis zum Gipfel des Feldbergs als aussichtsreiche Tour anbieten.

Umrundung der Gemeinde: Eine tolle Idee wird Wanderfreund Rolf Armbruster am 25. und 26. Mai umsetzen. Er nimmt eine Anregung auf, die vor vielen Jahren schon mal an einem einzigen Tag umgesetzt wurde, nämlich die lang gezogene Gemeinde zu umrunden. Gestartet wird nach der Anfahrt mit dem Bus jeweils am Zierle. Am Samstag geht es auf der östlichen Seite über die Landeck und den Katzenkopf zum Ortsteil Kirche. Am Sonntag werden auf deutlich längeren Wegen der Schwarzenbruch und der Hohenlochen als markante Zwischenstationen ins Auge gefasst. Die Halbtagesstrecke am Samstag beträgt circa zehn Kilometer, am Sonntag gilt es dann insgesamt 27 Kilometer mit knapp 1000 Höhenmetern zu bewältigen. Kreuzsattelhütte: Der Beginn der Hüttensaison am Kreuzsattel wird am 1. Mai auch ohne besondere Wanderung für viele willkommener Anlass sein, zu Fuß, mit dem Mountainbike oder auch motorisiert das beliebte Wanderziel ins Auge zu fassen. Besondere Touren: Die Alpenwanderung im Albstein bei Appenzell verlangt eine frühe Abfahrt um 7 Uhr, ehe die Teilnehmer einen Aufstieg von nahezu 900 Meter anpacken. Rolf Armbruster wird sich um die Organisation kümmern. Ursula und Anton Talmon L’Armée laden am 21. Juli zu einer Traumtour auf dem Lautenbacher Hexensteig ein. Wie schon seit mehreren Jahren führen Erich Schillinger und Reinhard Springmann die lange Tradition einer mehrtägigen Alpenwanderung fort. Der Termin steht mit der Zeitspanne vom 26. bis zum 28. Juli fest. Das Ziel wird frühzeitig mitgeteilt. Die Zahl der Teilnehmer wird auf zwölf Bergfreunde begrenzt sein. Ebenfalls immer ein beliebtes Unterfangen: eine Frühstückswanderung. Ursula und Anton Talmon L’Armée haben den Wolftal-Promenade-Weg ausgesucht und wollen dabei am 4. August in der "Alten Tränke" einkehren.

Sommer: Am Schwenkenhof werden am 25. August Gisela und Josef Herrmann zu einer Tour entlang der alten badisch-württembergischen einladen, wobei sie hoffen, nicht vom sagenhaften "Aichhalder Blitz" getroffen zu werden. Der Wasser-, Wald- und Wiesenpfad bei Bad Teinach wird zusammen mit Hans-Peter Armbruster am 8. September erwandert. Spannend wird es auch am 15. September, wenn Albert Schrempp die Frage stellt: "Wer kennt Wittloh?" Die Wanderer werden ein Stück Alb und ein Stück Hegau kennen lernen – und mittendrin: die romantische Altstadt von Engen.

Herbst: Das Weltkulturerbe "Völklinger Hütte" werden die Teilnehmer am 29. September mit Rolf Armbruster erkunden und bestaunen können. Zur Bahnfahrt werden sie zeitig aufstehen müssen. "Hoch hinaus" heißt es gleich in doppeltem Sinn am 13. Oktober. Den Besuch des Thyssen-Testturmes in Rottweil verbindet "Didi" Eugen Dieterle mit einer Gipfeltour am Lemberg auf der Schwäbischen Alb. Am 3. November gilt das Interesse von Albert Schrempp ganz besonderen Schätzen der Heimat, nämlich beim Besuch der Dorfkirche in Hausach. Dieses heimatgeschichtliche Erlebnis wird eingebunden in eine bequeme Nachmittagstour.

Ausklang: Ausklingen wird die Wandersaison 2019 traditionell mit dem Preiscego am 10. November in der Kreuzsattelhütte und der "Fazinettle"-Wanderung mit Einkehr an der Walke.

Offizielle Mountainbike-Touren wurden nicht mehr in das Programm aufgenommen. Da sie von der jeweiligen Wetterfront abhängen, werden sich die Teilnehmer wochentags beim Dienstagsbiken der Männer und dem Damenbiken am Mittwoch kurzfristig auf gemeinsame Wochenend-Touren verständigen.