Oberwolfach Viel Arbeit, aber auch Geselligkeit

Blumen des Dankes gab es während der Versammlung für die Vorsitzende Judith Jörke. Foto: Haas Foto: Schwarzwälder Bote

Bei ihrer Hauptversammlung in der "Wolfsklause" haben die Landfrauen aus Wolfach und Oberwolfach zurück und vorausgeblickt. Die Gedichtvorträge von Martha Müller waren einer der Höhepunkte des der Geselligkeit gewidmeten Abends.

Wolfach/Oberwolfach. Bürgermeister Matthias Bauernfeind und Bürgermeister-Stellvertreter Peter Ludwig aus Wolfach ließen es sich nicht nehmen, den Landfrauen aus Wolfach und Oberwolfach für das hohe Engagement zum Beleben des kulturellen Lebens in den beiden Kommunen persönlich Dank zu sagen. Beide Besucher freuten sich über das mehrfach spontane Einspringen der Damen bei örtlichen Veranstaltungen.

Respekt vor der geleisteten Arbeit

Als Beispiel wurde eine Bewirtung genannt: In kürzester Zeit standen 35 Kuchen auf der Theke.

Respekt für die geleistete Arbeit zollte auch Rita Vitt aus Prinzbach. Sie war als Netzwerkerin des übergeordneten Bezirks Haslach gekommen, um den Kontakt mit den Wolftälern zu pflegen. Vitt war begeistert von den vielen Aktivitäten der in der "Wolfsklause" in Oberwolfach recht zahlreich vertretenen Gemeinschaft.

Nach einem gemeinsamen festlichen Essen hielten die Fachleiterinnen Rückschau. Für die verhinderte Schriftführerin Madlen Rohmer trug deren Vorgängerin Renate Eßlinger den detaillierten Jahresbericht vor.

Unzählige Veranstaltungen und Aktivitäten wie Versammlungen, Beratungen, Vorträge, Ausflüge und viele Bewirtungen wurden in Erinnerung gerufen. Es wurde verdeutlicht, dass trotz der vielen Arbeitseinsätze die Geselligkeit nicht zur kurz kam. Die herausragenden Veranstaltungen wie Kürbismarkt und Schlosshofadvent fanden auch in den Berichten von Kassierin Angelika Sum mit Assistenz durch Bettina Haller ihre Beachtung.

Vorsitzende Judith Jörke strahlte an diesem Abend die Freude aus, die ihr die Arbeit an der Spitze der Landfrauen tatsächlich bereite. Sie lobte den Teamgeist der Gemeinschaft und das Zuarbeiten, das ihr den Start in diese neue zusätzliche Lebensaufgabe leicht gemacht habe.

Gedichte über die Leistung der Oma

Das gute Miteinander und die Dankbarkeit der Mitglieder wurde durch einen großen Blumenstrauß für die agile Vorsitzende, den Tanja Mayer überreichte, unterstrichen.

Zu einem unerwarteten Höhepunkt des auch der Pflege der Geselligkeit gewidmeten Abends wurden die Gedichtvorträge von Martha Müller vom Dohlenbacherhof in Oberwolfach. Ihr Talent zum Verseschmieden ist bekannt, aber ihre auswendig vorgetragenen etliche Minuten langen Gedichte fanden begeisterten Applaus und waren absolut "fernsehreif". Sie befassten sich mit dem Alltag und der Lebensleistung der Oma unter dem Grundgedanken "Was ist der Mensch auf dieser Welt?".

Aus der Versammlung heraus kam die Anregung – mit bereits konkreten Vorstellungen –­ zu einer dauernden Aktion, Gemüse und Obst nicht verderben zu lassen, sondern an Bedürftige zum Verzehr zu vermitteln. Falls bescheidene Anfänge funktionieren, würden die Mitglieder sich über den Verein hinaus noch zusätzlich an die Öffentlichkeit wenden.

Verwiesen wurde abschließend noch auf das umfangreiche neue Programm, das den Teilnehmerinnen bereits im Vorfeld zugegangen war. Vor allem den Kürbismarkt in der Stadt soll im Herbst 2019 in noch größerem Rahmen zu einem echten Event werden.