Oberwolfach Sie macht den Schwarzwald lebendig

Der einfühlsame Leseabend mit Astrid Lehmann wurde musikalisch begleitet von Sabine Haas.Foto: Haas Foto: Schwarzwälder Bote

Die Deutsch-Französin Astrid Lehmann hat auf dem Mayerhof in Oberwolfach ihr Buch vorgestellt und zahlreiche gute Gründe dafür geliefert, den Schwarzwald zu lieben. Auch das Wolftal kommt im Werk nicht zu kurz.

Oberwolfach. Zwei Gründe, auf den Mayerhof im Mittleren Rankach zu kommen, kamen dann noch dazu: Das Erleben der anheimelnden Atmosphäre auf dem Dachboden inmitten der Kunstausstellung von Rita Gabler und Miriam Huschenbeth sowie der lebendige Vortrag von der Schwarzwald-Autorin bei den Leseproben aus ihrem neuesten Werk.

In den Lesepausen hat Sabine Haas, passend auf die einzelnen Themen bezogen, den Schwarzwald in wohlbekannten Volkslied-Melodien auf dem Dachboden des Mayerhofs spürbar lebendig werden lassen. Mitsummend, mitschwingend und mit viel Beifall haben die überwiegend weiblichen Gäste den bedachten Auftritt begleitet.

Astrid Lehmann genoss bei ihrem einfühlsamen Vortrag nicht nur das angespannte Hinhören, Mitschwingen und mehrfach mit Erheiterung aufgenommenen Verfolgen ihrer Worte. Da wurde man vor allem durch die unmittelbar auf das Wolftal bezogenen Geschichten und Passagen gewahr, wie sehr ein jeder geradezu an ihren Lippen hing. Der eine oder andere konnte sich gar in einer der unterhaltsamen Beiträge wiederfinden, was sie schmunzelnd mit einem Sonderapplaus quittierten.

Durchgängig war zu spüren, wir sehr Astrid Lehman als Deutsch-Französin im Wolftal Wurzeln geschlagen hat. Es gelang ihr, mit der Auswahl der vorgetragenen Texte zu vermitteln, warum man den Schwarzwald einfach lieben muss.

Auch wenn sie sich selbst als "Rigschmeckte" titulierte, hat sie doch überzeugend unter Beweis gestellt, wie sie längst gleichsam in immer größeren und weiteren konzentrischen Kreisen bekannte Orte, Gegenden und Besucher-Highlights des Schwarzwaldes in sich aufgenommen hat. So finden auch Hornisgrinde, Feldberg und Belchen, Schluchsee und Glaswaldsee, Höllental, Himmelreich oder Hexenloch, Wolf, Bär und Auerhahn, Schwarzwälder Gepflogenheiten und Originale, Kirschtorte und Kirschwasser oder Bollenhut, Kuckucksuhr allesamt ihren Platz in dem bebilderten Bändchen. Die Einheimischen fanden besondere Freude daran, wie es Astrid Lehmann versteht, in ihrer lebendigen Erzählweise gerade dem Naheliegenden ein poesievolles literarisches Gewand überzustreifen.

Die Autorin nutzte die Gelegenheit, auch einen Überblick über ihr gesamtes Wirken und Schreiben zu geben. So stellte sie auch das aus ihrem Engagement als Wildkräuterführerin entstandene illustrierte Buch "Wildkräuterküche aus dem Schwarzwald" sowie den Wohnwagen-Reiseführer "Wochenend und Wohnmobil" durch das benachbarte Elsass vor.

Noch in diesem Jahr wird ihr authentischer Blick auf die Schwarzwälder Handwerkskunst erscheinen: "Tradition und Leidenschaft – Handwerkskünstler im Schwarzwald". In naher Zukunft will sie sich auch an das Schreiben eines Romans heranwagen, die Handlung selbstverständlich eingebunden in die Schwarzwaldheimat.

Astrid Lehmann ist eine französische Schwarzwälderin. Sie wohnt mit ihrer Familie in Oberwolfach. Nach Stationen in der Vertriebswelt und dem Tourismus arbeitet sie heute als Autorin und Wildpflanzenpädagogin. Das Buch "55 Gründe, den Schwarzwald zu lieben – Geschichten fürs Herz von Land und Leuten" ist in allen Buchhandlungen erhältlich und kostet 14,99 Euro. Es erscheint im Silberburg-Verlag (ISBN: 9783842523470) und hat 144 Seiten.

  • Bewertung
    0