Oberwolfach Nachwuchs feiert mit Spielen

Die Oberwolfacher Fasnet klang mit einem fröhlichen Kinderball in der Festhalle aus. Foto: Haas Foto: Schwarzwälder Bote

Mit einem gut besuchten Kinderball ist die Fasnet am Dienstag in Oberwolfach ausgeklungen. Mit Spielen und dem Aufsagen der Fasnetsprüche verging die Zeit wie im Flug. Anschließend versammelten sich die Narren zum Wolfstrieb.

Oberwolfach. Nimmermüde spielte die Narrenkapelle auf, die auch am Schlusstag der langen Fasnet keine Ermüdungserscheinungen aufkommen ließ. Die zahlreich versammelten Jüngsten des Dorfs tummelten sich stundenlang in der proppenvoll besetzten bunt geschmückten Oberwolfacher Festhalle.

Umsichtig hatte sich die große Narrenfamilie, allen voran Narrenmutter Martina I. und ihr Stellvertreter Daniel Schmieder, mit Vertretern sämtlicher Häsgruppen um beste Bewirtung und Non-Stopp-Unterhaltung gekümmert. Über die musikalische Begleitung hinaus gab es Spiel- und Malecken, in denen die Kinder fürsorglich betreut wurden. Ein regelrechter Spielwald mit ausgedienten Christbäumen lud ebenfalls zum Herumtollen ein.

Spiele wechselten mit dem Angebot zum Tanzen und Polonaise-Rundgängen durch die Halle. Abschließend galt es nochmals, die altbekannten Fasnetssprüche zum Besten zu geben. Staunenswert der Schneid der Allerjüngsten, auf der Bühne die lustigen Verse an- und vorzusagen. Ein jeder wollte seinen Vorgänger noch übertreffen. Die fürsorglichen Eltern oder Großeltern brauchten gar nicht erst Mut zusprechen.

Allen Grund zum Stolz hatten Ehrennarrenvater Anton Unger mit Ehefrau Viktoria: Tochter Martina I. als Narrenmutter, Sohn Klaus als Narrenrat sowie Enkel und sogar erstmals auch ein fastnächtlich drapierter Urenkel setzten die Familientradition närrischen Engagements überzeugend fort.

Die zweite Schulklasse rief schließlich noch zu einem Wettbewerb auf, wobei auch Bürgermeister Matthias Bauernfeind um das Mitspielen gebeten wurde. Am Ende stand die eindeutige Feststellung: "Ich dät sage, de Burgermeischder het g’wonne."

Der Regenguss reduzierte den Wolfstrieb der Oberwolfacher Narren im Anschluss an den ausgelassen gefeierten Kinderball zu einem Rundgang um die Halle. Der übliche Rundgang durch den Ortsteil Kirche war unzumutbar.