Oberwolfach Lempi-Hexen in der intensiven Phase

Ihr Open-Air bereiten die Lempi-Hexen seit Anfang August vor. Am morgigen Samstag steigt der "Rock im Wald". 83 Vereinsmitglieder helfen mit, dass er gelingt. Und bis es so weit ist, gibt es noch viel vorzubereiten.

Oberwolfach-Kirche . Ab der dritten Augustwoche ist es dann so richtig intensiv geworden: Jeden Tag packen die Vereinsmitglieder auf dem Hochplateau mit an. Sie erledigen die finalen Arbeiten auf dem Areal im Frohnbach.

Wie Thomas Wachendorfer, Vorsitzender der "Lempi Hexengilde Oberwolfach", unterstreicht, werden noch ein zweiter Klowagen und die Bühne neben dem bereits bestehenden VIP-Bandbereich aufgestellt. Zwei Bewirtungszelte sind errichtet worden – genauso wie ein Holzhäuschen, wo Likör ausgeschenkt wird.

An diesem Mittwochabend ist eine Menge los. Bis zum heutigen Freitagabend, 20 Uhr, muss alles fertig sein. Denn dann beginnt der Comedy-Abend mit "Hillu’s Herzdropfa". Die Karten gehen laut Wachendorfer "echt gut weg". "Herzdropfa ist bekannt aus dem Fernsehen an Fasnet", begründet er. Von überall her, zum Beispiel aus Alpirsbach, Aichhalden und Urloffen, buchen die Leute Tickets. Sollte das Wetter schlecht sein, wird die Veranstaltung in die Festhalle verlegt, teilt Wachendorfer mit.

Beim Open-Air ist hingegen vieles überdacht. Außerdem: "Wir haben ein festes Stammpublikum", so der Lempi-Hexen-Vorsitzende. Daher macht er sich auch keine Sorgen, dass zeitgleich der Metalacker im benachbarten Schramberg stattfindet. "Rock im Wald" steigt bereits zum 24. Mal und habe sich etabliert. Aus Naturschutzgründen, weiß Wachendorfer, hätten die Schramberger nicht auf einen anderen Tag ausweichen können. Daher sieht er es sportlich. Außerdem: Mit hochpreisigeren Bands steigen auch die Kosten für ein Ticket in Schramberg.

Bei den Oberwolfachern treten diese drei Musikgruppen auf: "Pyogenesis", "Bouncing Betty" und "All Star Band – Heavy Style". Bereits nach der vergangenen Fasnet begannen die Lempi-Hexen mit der Akquise der Künstler. Die interessanten Bands schauen sich die Oberwolfacher Organisatoren immer erst an, bevor sie sie buchen. "Live ist was ganz anderes", so Wachendorfer. Da spüre man, ob die Musiker zur Veranstaltung passen.

Und diesmal stimmt’s –­ obwohl "Bouncing Betty" für die aus familiären Gründen verhinderte Band "Venues" einspringen musste (wir berichteten). Ein Bandmitglied, der Schlagzeuger, spielt in beiden Formationen mit – und so schließt sich wieder der Kreis. Auf "Pyogenesis" wurde Wachendorfer sogar schon angesprochen: "Wie bist du denn an die rangekommen? Mit denen bin ich groß geworden", wurde der Vorsitzende gefragt. Das Beste kommt zum Schluss: Bei "All Star" sei für die meisten etwas dabei. Es handelt sich um eine Cover- und keine spezielle Tribute-Band.

Zurück auf dem Festplatz beschreibt der Vorsitzende die aktuelle Lage. "Mittlerweile sind wir zufrieden", sagt er. Strom- und Wasserleitungen werden noch auf dem Berg verlegt; der Spielplatz wird eingezäunt. Das große Thekenzelt misst 16 Meter und das letzte Bier wird wahrscheinlich am Sonntag um 7 Uhr morgens ausgeschenkt. So steht den mehr als 80 Helfern, die im Schichtdienst arbeiten, eine lange Nacht bevor. Wachendorfer und seine Mitstreiter sind erfahren und denken, dass alles gelingt.

"Rock im Wald" beginnt um 20 Uhr an der Freizeitanlage im Frohnbach. Der Einlass erfolgt ab 19 Uhr. Ein Ticket kostet 15 Euro im Vorverkauf und 20 Euro an der Abendkasse. Die Geschäftsstellen der Sparkasse Wolfach und Volksbank Mittlerer Schwarzwald (Wolfach/Oberwolfach) verkaufen die Karten im Voraus. Weitere Informationen rund um "Rock im Wald" gibt es auf der Internetseite www.lempi-hexen.de.

  • Bewertung
    0