Oberweier Die Erwartungen sind gering

Paul Wörner vom TC Oberweier hechtet nach dem Ball. Sein Verein wird keine neuen Corona-Hilfen beantragen.Foto: Archiv Foto: Lahrer Zeitung

Tennisvereine und Tennistrainer sollen zukünftig mehr von den Corona-Hilfen des Bundes profitieren können. Ein Blick in die Region zeigt: Von der neuen Unterstützung wird nicht viel erwartet.

Konkret geht es bei der zukünftigen finanziellen Unterstützung um die Überbrückungshilfen II und III des Bundes. Von diesen sollen auch die selbstständigen Tennistrainer und, sofern sie Betreiber einer Halle sind, auch Tennisvereine profitieren. "Dies hat der parlamentarische Staatssekretär des Bundeswirtschaftsministeriums Thomas Bareiß in einem Schreiben an Ministerin Susanne Eisenmann zugesichert", heißt es auf der Internetseite des Badischen Tennis Verbands (BTV).

Oliver Killeweit, Tennistrainer beim TC Oberweier, hat schon im November und Dezember finanzielle Unterstützung beantragt. "Von dem Geld ist bisher die Hälfte da, den Rest erwarte ich noch. Die Unterstützung in Höhe von 75 Prozent des Vorjahresumsatzes ist eine ordentliche Hilfe". Die neuen Hilfen für Selbstständige sollen sich an den beruflichen Fixkosten orientieren. "Da kann ich zum Beispiel die Kosten für mein Diensthandy oder Versicherungen geltend machen", so Killeweit, der aber noch darauf wartet, entsprechende Formulare abgeben zu können. "Für Januar ist noch nichts draußen, was ich ausfüllen kann. Auch für eine Starthilfe-Pauschale von bis zu 5000 Euro von Januar bis Juni gibt es noch kein Formular. Killeweit erwartet keinen großen Geldsegen. "Die neu beantragte Hilfe wird vielleicht 20 bis 30 Prozent meiner gesamten Kosten decken. Das ist nicht die Welt."

Auch Maxim Sosnovski, Tennistrainer beim TC Ettenheim, sieht in den neuen Hilfen keine besonders große Unterstützung. "Die sind für Trainer nicht gut geeignet, weil wir nur geringe Fixkosten haben. Die finanzielle Unterstützung im November und Dezember war sinnvoller." Im Dezember hatte auch Sosnovski Geld beantragt. "Bislang ist aber noch nichts angekommen."

Auf die neuen Anträge für Vereine als Hallenbetreiber wird man beim TC Oberweier ganz verzichten. "Unsere Tennislehrer haben das in Anspruch genommen. Wir müssen aber nachweisen, dass wir auf diese Hilfe auch angewiesen wären. Und da wir gerade keine Kosten für Sand, Bälle, Gastronomie oder die Platzpflege haben, sind wir das derzeit nicht. Wir sind in keiner finanziellen Schieflage", sagt TCO-Kassenwart Dennis Hess.

Ob der TC Lahr auf die neuen Hilfen zurückgreifen wird, ist noch nicht entschieden. "Dass die neue Möglichkeit besteht, ist gut. Ob wir die Hilfe auch beanspruchen werden, wird im Vorstand noch besprochen", sagt TCL-Kassenwartin Jutta Köhli.

  • Bewertung
    0