Oberschopfheim 222 Partien bei den 33. Tischtennis-Dorfmeisterschaften

Die Sieger mit Organisator (von links): Thomas Kopf (DJK), Tim Röderer, Heiko Witt, Hans Lögler, Barbara Moser und Jens Hogenmüller Foto: Bohnert-Seidel Foto: Lahrer Zeitung

Oberschopfheim (cbs). 222 Spiele und 89 Teilnehmer aus zehn Vereinen haben die 33. Tischtennis-Dorfmeisterschaften der DJK zum sportlichen und gesellschaftlichen Höhepunkt gemacht. Die Narrenzunft Stänglihocker und der Freundeskreis der Grundschule Oberschopfheim stellten dabei die meisten Spieler. Jeweils 15 Spieler beteiligten sich. Allerdings setzte sich die Narrenzunft knapp durch. Mit nur einem Punkt Vorsprung hatte sie bei 41 gewonnenen Spielen die Nase vorn. Der Freundeskreis, der in den vergangenen Jahren auf dem Siegertreppchen unter den ersten drei Platzierungen rangierte, belegte den zweiten Platz.

Bei den Damen setzte sich Barbara Moser von der Tennis-Mannschaft gegen Jessica Heiermann vom Freundeskreis Grundschule durch. In der Altersgruppe Herren bis 29 Jahre kam Tim Röderer von Narrenzunft auf den ersten Platz vor Dennis Bantle vom Sportverein. Wieder einmal holte sich Jens Hogenmüller (Narrenzunft) den Pokal der Altersgruppe Herren 30 bis 49 und verwies damit Jörg Heiermann (Freundeskreis) auf den zweiten Platz. Hans Lögler (Tennis) entschied den ersten Platz bei den Herren 50 im Endspiel gegen Ralf Erlewein (Motorradfreunde Oberrhein) für sich.

"Die Kleine schaut gerade einmal über die Tischplatte", zeigte sich Heiko Mescheder (Narrenzunft) über die Teilnahme von Michaela Kopp erstaunt. Zwischen der Achtjährigen und dem ältesten Teilnehmer lagen 65 Jahre. Heinz Hugelmann (73 Jahre) kommentierte seine Teilnahme mit den Worten: "Dabei sein ist alles." Strahlend ging er an die Tischtennisplatte. Dass ihm so manches Mal ganz schön eingeschenkt wurde, machte ihm kaum etwas aus. "So viele Interessierte hatten wir schon lange nicht mehr", berichtete Projektleiter Thomas Kopf stolz. Zuschauer und Spieler sorgten für eine locker beschwingte Stimmung. Allerdings half die La-Ola-Welle Ortsvorsteher Michael Jäckle von seinen Sängerkollegen der Chorgemeinschaft nur wenig. Max Jäckle, der ebenfalls seit vielen Jahren für die Chorgemeinschaft an der Tischtennisplatte steht, nahm seine verlorene Partie gelassen: "Hauptsache, es macht Spaß." Diesen hatten alle Beteiligten. Projektleiter Thomas Kopf war mit dem gesamten Verlauf der Spiele sehr zufrieden. Eigentlich waren 97 Spieler gemeldet. Dass die Erkältung bei einigen zugeschlagen habe, sei natürlich die unbekannte Größe. Nach dem Spiel hat die DJK zur Schlagerparty eingeladen. Ein Angebot, an dem sie auch in den kommenden Jahren festhalten will.

Ergebnisse

> Vereine: Narrenzunft ( 1.), Freundeskreis Grundschule (2.), Musikverein (3.), Tennis (4.), Sportverein (5.), Schützenverein (6.), Chorgemeinschaft (7.), Turnverein (8.), Motorradfreunde (9.) und Feuerwehr (10.)

> Damen: Barbara Moser, Jessica Heiermann und Silke Schabinger.

> Herren bis 29 Jahre: Tim Röderer, Dennis Bantle, Jürgen Idt.

> Herren 30 bis 49 Jahre: Jens Hogenmüller, Jörg Heiermann und Eugen Malutzki

> Herren 50: Hans Lögler, Ralf Erlewein und Michael Kopf