Oberkirch Rächer  der  Unterdrückten

Die Burgbühne Oberkirch spielt "Robin Hood". Foto: Burgbühne Foto: Lahrer Zeitung

Oberkirch (red/rha). Ein mittelalterliches Spektakel verspricht "Robin Hood" zu werden. In einer Inszenierung von Cornelia Bitsch führt die Burgbühne Oberkirch das Stück heute, Samstag, ab 20 Uhr im Garten des freche Hus in Oberkirch auf.

Einst ein gefährlicher Wegelagerer einfacher Herkunft, der sich im Lauf der Jahrhunderte und durch die sich verändernde Sicht der Dinge zum Vorkämpfer für soziale Gerechtigkeit entpuppt, der den Reichen nimmt und den Armen gibt. Die Literatur macht ihn zum enteigneten Adligen, der, würde er heute leben, gut und gern so einiges in der Politik bewegen könnte. Denn als mutig und unerschrocken gilt diese historische Figur, deren reale Existenz leider nicht bewiesen ist. Aber das tut der Freude, in sein Leben und das Leben seiner Zeit hinein zu tauchen, keinen Abbruch.

Er lebt ganz in Grün gekleidet als bester Bogenschütze Englands im Wald, hat ein mächtiges Gefolge an Bäuerinnen, deren Männer auf dem Schlachtfeld für Prinz Johann ihr Leben lassen mussten, an Bettlern, Gauklern, Prostituierten und vielen anderen Weggefährten. Doch Johann und der Sheriff von Nottingham und die geldgierige machtbesessene Lady Joan locken Robin Hood in eine Falle, um nicht nur ihn, sondern auch seine gesamte Gefolgschaft zu zerstören. Doch sie haben nicht mit der Macht der Liebe und der absoluten Treue seiner Anhänger gerechnet.

Weitere Aufführungen sind am 21., 22., 28. und 29. Juni, jeweils um 20 Uhr sowie am 23. Juni um 19 Uhr. Im Juli ist das Stück am 5., 6., 13., 19., 20., 26. und 27. um 20 Uhr, am 14. und 21. um 19 Uhr sowie am 7. um 17 Uhr zu sehen (bei Regen im freche Hus). Karten gibt es im Bürgerbüro Oberkirch, Telefon 01 78 02/8 27 00 oder im Internet unter www.ortenaukultur.de

  • Bewertung
    0