Neuried Feuerwehren: Zusammenarbeit weiter stärken

Die Feuerwehren aus Neuried und Meißenheim haben gemeinsam den Ernstfall geübt. Dabei wurde unter anderem eine verletzte Person aus einem Auto befreit. Foto: Fink

Neuried/Meißenheim - Großeinsatz für die Feuerwehren Meißenheim und Schutterzell: Gemeinsam haben sie den Ernstfall geübt. Unter anderem mussten eingeklemmte Menschen aus Autos befreit werden.

Die beiden Feuerwehren mussten für eine Übung auf die Verbindungsstraße L104 – Ausfahrt Herrenweg zwischen Ichenheim und Meisenheim – ausrücken. Dort galt es eine Person, die eingeklemmt war, zu befreien und eine vermisste Person zu suchen. Simuliert wurde ein Unfall, bei dem zwei Autos zusammengestoßen waren. Die Ausrückeordnung hatte besagt zunächst die Schutterzeller und daraufhin die Abteilung Meißenheim zu informieren.

Ziel: "Kirchturmdenken" soll überwunden werden

Beide kamen sie mit den nötigen Fahrzeugen zum Unfallort. Nach Erkundung durch de n Neurieder Zugführer Uwe Winter, wurden die Rettungsmaßnahmen gemeinsam mit dem eintreffenden Meißenheimer Zugführer Michael Heimburger koordiniert.

Ziel dieser Übung, die der stellvertretende Kommandant der Neurieder Wehr, Uwe Winter, und der Abteilungskommandant der Meißenheimer Wehr, Michael Heimburger, geplant und organisiert hatten, war es die Maßnahmen am Unfallort Hand in Hand zu bewältigen und aufeinander abzustimmen. Zusätzlich soll die interkommunale Zusammenarbeit wie auch beim gemeinsamen Schlauchpool, dem Führungstrupp und den gemeinsam absolvierten Grundausbildungslehrgängen vertieft werden.

Beide Abteilungen sind sich einig: Das "Kirchturmdenken" müsse in der heutigen Zeit überwunden werden und sich stattdessen gegenseitig mit Mensch und Material unterstützen. "Die Zusammenarbeit ist über Jahre vertrauensvoll gewachsen, seit mehreren Jahren spielen auch der Fanfarenzug Meißenheim und der Spielmannszug Ichenheim miteinander", sagte Kommandant der Neurieder Wehr, Uwe Winter. "Der Führungstrupp Neuried/Meißenheim kann im nächsten Jahr sogar schon sein zehnjähriges Bestehen feiern", freute sich Abteilungskommandant der Meißenheimer Wehr, Michael Heimburger. Damit würden Grundsteine für eine zukunfts-orientierte und auch den Tagesverfügbarkeiten angepasste Feuerwehrarbeit gelegt.

Die beiden verletzten Personen wurden jedefalls mit speziellen Geräten und gekonnten Handgriffen aus den Autos befreit. Die vermisste Person wurde vom Suchtrupp im angrenzenden Wald gefunden und zum Unfallort zurückgebracht.

  • Bewertung
    1