Neuried Baal: Theater eröffnet seine eigene Bühne

Das neue Kultur-Glanzlicht der Region: Das Forum am Rhein wurde am Wochenende erstmals bespielt. Foto: Baal Novo

Neuried - Das neue Forum am Rhein wurde am Wochenende zum ersten Mal bespielt. Damit hat die Theatergruppe Baal Novo nun ein neues, festes Zuhause.

Freude und Optimismus herrschten, als am Samstag das neue Theater von Baal Novo feierlich eröffnet wurde. Direkt am Rhein auf Neuried-Altenheimer Gemarkung positioniert, ist es nun nach zweijähriger Bauzeit so gut wie fertig, samt eigener Bühne. Zwar wird auch in Zukunft das Ensemble durch viele Gemeinden der Ortenau und des Elsass touren, doch jetzt hat es zusätzlich seine feste Spielstätte.

Die ist wohl gelungen. Der zweite Stock gehört der Bühne samt Foyer. Da sitzen Zuschauer komfortabel auf 150 norwegischen Stühlen im ovalen Halbkreis um die große ebenerdige Spielfläche, ganz wie in antiken Amphitheatern. Ebensoviele Ehrengäste, darunter Politprominenz samt zahlreichen Ober- und Bürgermeistern beidseits des Rheins, Sponsoren und ein großer Pressetross hatten sich eingefunden, um die Eröffnung mitzufeiern, anschließend gab es die Premiere des neuen Baal-Stücks "Rheinsymphonie – Des wilden Mannes Zähmung" zu genießen.

Die begann angesichts vieler Grußworte später als geplant. Petra Olschowski, Staatssekretärin im Stuttgarter Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, lobte das deutsch-französische Bühnenexperiment mit grenzüberschreitendem Wirkungskreis, vergaß nicht zu erwähnen, dass sich das Land mit 330 000 Euro Sonderförderung daran beteiligt hatte.

Kultureller Mittelpunkt im Oberrhein-Herzen

Für den Conseil Départemental du Bas-Rhin sprach dessen Präsident Fréderic Bierry, er lobte gleichermaßen das Baal-Theater als symbolischen kulturellen Mittelpunkt im Herzen der Oberrhein-Region. Der Ortenauer Landrat Frank Scherer zeigte sich stolz. Man habe in der Ortenau zwar wunderschöne Landschaften, Spitzengastronomie und viele Museen vorzuweisen. Doch "ein echtes, professionelles Regionaltheater" hatte noch gefehlt, zumal grenzüberschreitend. Das fördert deshalb auch der Kreis samt Oddenburg und Lahr mit nunmehr 170 000 Euro jährlich.

Schnell habe Baal das Kulturangebot im Ortenaukreis bereichert, sei kultureller Leuchtturm des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau geworden. Der sitzt bis nächstes Jahr mit dann 300 000 Euro ebenfalls im großen Förderboot. Scherer: "Das neue Theater am Rhein ist ein perfekter Ort der deutsch-französischen Begegnung!"

Nebenher haben hier auch Ortenauer und elsässische Partner-Schulklassen einen neuen Treffpunkt gefunden. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ohnehin. Architekt, Bauherr und Investor Jürgen Grossmann habe als "Gesinnungstäter" hier gegen viele Anfangshürden einen perfekten Ort deutsch-französischer Begegnungen als Europäischem Forum geschaffen. Neurieds Bürgermeister Jochen Fischer betrachtet es als große Ehre, Heimatgemeinde der Forums-Stätte zu sein. Schließlich schilderte Baal-Theaterintendant Edzart Schoppmann die lange Suche nach einer neuen Spielstätte: "Vor sechs Jahren war das noch Träumerei und Geldsuche gewesen!" Über die Premiere berichten wir noch.

  • Bewertung
    0