Pläne für Glasfaserausbau Schnelleres Internet für Neuried

Ob am Tablet, Computer oder Fernsehen: Schnelles Internet wird von den Bürgern gewünscht. In Neuried soll dies nun schnellstmöglich realisiert werden. Foto: Brichta

Neuried - Schnelles Internet gewinnt immer mehr an Bedeutung. Aus diesem Grund hat es sich die Deutsche Glasfaser zur Aufgabe gemacht, in Neuried eine flächendeckende Glasfaserinfrastruktur auszubauen.

Auch die Gemeinde Neuried ist Mitglied der Breitband Ortenau, allerdings wurde ein Ausbau erst später in Aussicht gestellt. Da der Bedarf jedoch heute schon da ist, soll das Glasfasernetz in Neuried durch die Deutsche Glasfaser ausgebaut werden. Aus Solidarität möchte Bürgermeister Tobias Uhrich aber Mitglied der Breitband Ortenau bleiben.

Lutz Feißt von der Verwaltung freute sich, dass der Internetausbau in Neuried voranschreiten soll. "Das kam wirklich überraschend", so Feißt. Der Vorteil am Ausbau mit Glasfaser sei, dass die gebuchte Geschwindigkeit auch beim Kunden ankämen, beim Kupferkabel sei dies oftmals nicht der Fall. Insgesamt sei die Glasfaser unempfindlicher, so Matthias Bacher von der Deutschen Glasfaser.

Neun Gemeinden im Kreis sollen durch die Deutsche Glasfaser mit Glasfaserleitungen ausgestattet werden. Da auch in Neuried zwei Ortsteile mit Inexio, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Glasfaser, ausgebaut wurden, liege Bacher Neuried besonders am Herzen. Analog zu den Vorstellungen im Gemeinderat Meißenheim (wir berichteten) stellte Bacher die Planungen der Deutschen Glasfaser vor. Besonders hob er hervor, dass durch den Ausbau die Bandbreite garantiert werden könnte.

Durch den Ausbau soll die Glasfaser mit der sogenannten FTTH-Methode die Leitung bis in die Wohnung direkt gelegt werden. Neben dem Internet könnte auch Fernsehen hinzugebucht werden. Zu betonen sei, dass der Hausanschluss keine Kosten für den Bürger verursachen würde. "Das wichtigste ist, dass im Haus nichts verändert werden muss", sagte der Referent. Telefonnummern könnten die Kunden mitnehmen, Doppelzahlungen wurden ausgeschlossen.

Die Ortschaften, die mit Inexio versorgt sind, könnten ohne Einhaltung der Kündigungsfrist zur Deutschen Glasfaser wechseln. Die Versorgung mit Inexio bringe in Neuried, wie auch in Meißenheim den Vorteil, dass die erforderliche Quote schneller erfüllt würde.

In einem ersten Schritt sollen Werbemaßnahmen erfolgen. Außerdem soll es Informationsstände und eine Anlaufstelle für die Bürger geben. Eine IT-Firma vor Ort soll das System nach dem Ausbau weiterbetreuen.

Alle Ortsteile sollen mit Glasfaser ausgestattet werden und die Leerrohre entsprechend in den Wegen eingebaut werden. Sollten neue Baugebiete entstehen, sollen auch diese mit Leerrohren versehen werden. Insgesamt sicherte Bacher zu, dass die Baustellen in kürzester Zeit abgeschlossen sind. Am gleichen Tag bereits sollen die entstandenen Gräben wieder verschlossen werden. Außerdem sicherte er zu, dass in den kommenden zwei Jahren weitere Netzbetreiber das erschlossene Netz nutzen können.

Der Bauzeitenplan sieht vor, in den kommenden zwei Jahren den Ausbau realisiert zu haben. "Mein Plan ist es, Anfang nächsten Jahres den Vertrieb zu starten", erklärte Bacher. So geht er davon aus, im Sommer mit dem Bau zu beginnen, die reine Bauzeit soll neun bis zwölf Monate andauern. Ab Oktober 2022 sei somit damit zu rechnen, dass die ersten Straßen angeschlossen und freigeschaltet sind.

"Wenn Sie die Glasfaserleitung direkt und kostenfrei bekommen möchten, sollten Sie direkt beim Erstausbau dabei sein", erklärte der Referent. Ein späterer Ausbau würde Kosten in Höhe von 750 Euro verursachen, zudem würde die Deutsche Glasfaser hierbei einige Anträge, die nachträglich eingehen, zusammen kommen lassen, was Ausbau dieser Kunden verzögert.

Über bereits durch die Gemeinde verbaute Leerrohre erkundigte sich Axel Fischer. Diese würden, sofern sie sinnvoll liegen würden, auch durch die Deutsche Glasfaser genutzt. Wie sich das Netz für die Deutsche Glasfaser rentiert, die alles kostenfrei für die Bürger ausbaut, fragte Heinz Walter. Bacher erläuterte, dass dies mit dem Finanzmarkt und Negativzinsen zu tun hätte.

Letztlich stimmte der Gemeinderat einstimmig für den Ausbau der Gemeinde Neuried mit der Deutschen Glasfaser.

Gemeinderat Heinz Walter kritisierte, dass die Deutsche Glasfaser hinsichtlich des Services schlecht bewertet würde. Hier räumte Matthias Bacher ein, dass es auch bei der Deutschen Glasfaser vereinzelt zu Beschwerden kommen könnte, was jedoch bei allen Firmen der Fall sei.

  • Bewertung
    1