Neuried Quietschende Reifen am Rhein

Mit seriennahen Autos haben sich rund 25 Fahrer beim Clubslalom des Motor- und Radsportvereins Ichenheim gemessen. Die Veranstaltung lockte auch viele Besucher an. Foto: Fink Foto: Lahrer Zeitung

Der Motor- und Radsportverein Ichenheim hat seinen elften Ried-Autoslalom am Rhein veranstaltet. Die Veranstaltung wird in Erinnerung an ein verstorbenes Mitglied Franz-Becht-Gedächtnis-Slalom genannt.

 

Ichenheim. Rund 30 Nachwuchsfahrer im Alter von 16 bis 23 Jahren sind am Samstagmorgen ab 9 Uhr in zwei Klassen in vom ADAC zur Verfügung gestellten Autos um den ADAC-Youngster-Cup gefahren. Jeweils einen Trainingslauf und vier Wertungsläufe gab es. In der Klasse "2 FE Rookies" siegte Nicolas Küchler vom AC Singen. Sieger in der Klasse "1 Einsteiger" wurde Gregor Götz vom AC Singen mit einem Opel Corsa vor Luca Trunk vom MSC Offenburg und Danny Kolleth vom AMC Pfaffenweiler.

Nachmittags fand dann der Clubsportslalom statt, bei dem fast 25 Fahrer in drei Gruppen serienmäßige, seriennahe und verbesserte Fahrzeuge, jeweils nach Hubraumklassen unterteilt, in den Wertungsläufen und anschließend noch zu den Läufen zur Tagesbestzeit an den Start gingen. Alle, die sich entschieden hatten an diesem Lauf teilzunehmen, gaben noch einmal ihr Bestes. Der Gesamtsieg ging an Kevin Latzko aus Schutterwald mit einem BMW. Den zweiten Platz belegte Sascha Sedlak mit einem VW. Dritter wurde Albaert Veith vom veranstaltenden Verein mit einem Peugeot.

Gut schnitten auch die anderen Aktiven des veranstaltenden Vereins mit Klaus Wurth, Manfred Bannwarth und Andreas Seebacher ab. Die Damenwertung entschied Kristina Möschle vom MSC Offenburg vor ihrer Schwester Nathalie Möschle für sich.

Nächster Höhepunkt ist das Volksradfahren

Vorsitzender Roland Reichenbach, der mit Vorstandsmitglied Rolf Feger und Turnierleiter Freddy Feger die Siegerehrung und Pokalübergabe vornahm, dankte allen Teilnehmern und Zuschauern fürs Kommen. Sein Dank ging auch an die genehmigenden Behörden, die Gemeinde Neuried, Sprecherin Pamela Feger, die anderen Helfern sowie die Feuerwehr und das DRK.

Reichenbach lud schon jetzt zum Volksradfahren mit Gaudiwettbewerb ein, das am Sonntag, 1. Juli, stattfindet. Der Motor- und Radsportverein Ichenheim durfte wieder wie in den vergangenen Jahren ein dickes Lob seitens der Teilnehmer und des ADAC Südbaden für die Veranstaltung entgegen nehmen.

  Gegründet wurde der Verein am 18. Mai 1954 und firmierte zunächst als Motorsportverein Ichenheim (MSI). Erster Vorsitzender war Max Reichenbach, sein Stellvertreter Rudi Romahn.

Die erste eigene Veranstaltung des jungen Vereins war eine Fuchsjagd, die am 19. September 1954 stattfand. Diese Veranstaltung erzielte laut Vereinschronik eine große Resonanz, auch bei weiter entfernten Motorsportvereinen, so dass in den folgenden Jahren die Aktiven des MSI auch an vielen Veranstaltungen anderer Vereine teilnahmen.

Später schloss sich der MSI mit dem Radfahrverein zusammen. Dabei entstand der noch heute benutzte Name

Motor- und Radsportverein Ichenheim (MR

Mitte der 70er-Jahre wurde es laut Chronik etwas ruhiger um das Vereinsgeschehen. Das änderte sich 1977 als der erste Slalom am Rhein stattfand.

  • Bewertung
    1