Neuried Mehr Einnahmen durch heiße Tage

Erfreuliche Zahlen konnte Andreas Delfosse im Haushaltszwischenbericht für 2018 präsentieren. Durchweg positiver als angesetzt zeichnet sich das Ergebnis des Kernhaushalts und der Eigenbetriebe ab.

 

Neuried. Zunächst warf Rechnungsamtsleiter Andreas Delfosse einen Blick auf die Einnahmen des Kernhaushalts. "Dort können rund 254 600 Euro mehr an Steuern und ähnlichen Abgaben eingenommen werden", so Delfosse. Bei der Gewerbesteuer könnte die Gemeinde nahezu eine Punktlandung machen, obwohl die Gemeinde sehr hoch ins Rennen gegangen sei.

Positiv sei auch der Anteil an der Umsatzsteuer, der den Haushaltsansatz um 234 000 Euro überschreitet. Positiv entwickeln sich auch die Zuwendungen und allgemeinen Umlagen, zu denen auch die Schlüsselzuweisungen gehören. Während der Haushaltsansatz 8 050 000 Euro betrug, können 8 450 000 Euro eingenommen werden. Und auch vom Land sind höhere Zuweisungen zu erwarten. Diese sind größtenteils für die Kindergärten. "Je mehr U3 Plätze angeboten werden, umso höher sind auch die Zuschüsse vom Land", erläuterte Delfosse.

Ein Defizit sieht der Verwaltungsmitarbeiter insbesondere im Bereich der privatrechtlichen Leistungsentgelte. Hierzu gehören unter anderem die Miete und Pacht für Wohnungen. 124 900 Euro weniger könnten eingenommen werden. Insgesamt sind 620 900 Euro mehr Erträge als geplant anzunehmen.

Im Bereich der Ausgaben konnte bei den Personalkosten gespart werden. Bei den Aufwendungen sah Delfosse Minderausgaben von 445 800 Euro. Dies führt zu einem Ergebnis von 1 066 700 Euro. "Ein erfreuliches Ergebnis", wie Delfosse betonte.

Positive Ergebnisse bei den Eigenbetrieben

Mehreinnahmen konnten auch durch den Verkauf von Grundstücken generiert werden. So wird das Gesamtergebnis der Gemeinde bei 2,5 Millionen Euro liegen. Die voraussichtliche Liquidität der Gemeinde wird zum Jahresende bei 5 921 000 Euro liegen.

Im Bereich der Eigenbetriebe sahen die Ergebnisse ähnlich positiv aus. Im Bereich Wasser wird es eine Tendenz zu Mehreinnahmen geben, dies liegt am höheren Wasserverbrauch aufgrund der heißen Temperaturen. Geplant ist ein Gewinn von 13 400 Euro, dieser wird voraussichtlich auf 60 000 Euro steigen.

Der Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung wird ebenfalls ein positives Ergebnis aufweisen. Mehreinnahmen von 20 000 Euro sind angedacht, der Gewinn wird höher ausfallen als veranschlagt.

Beim Eigenbetrieb Bauhof wurden zahlreiche Arbeiten für den Kernhaushalt absolviert. Der Personalaufwand ist außerdem niedriger. Die Maschine zur umweltfreundlichen Unkrautvernichtung wird noch ausprobiert – die Gemeinde Neuried verzichtet an dieser Stelle auf Pestizide.

Der Eigenbetrieb "Neurieder Bauland" läuft erfreulich. Die Grundstücksverkaufserlöse wurden bereits jetzt überschritten. Geplant waren 950 000 Euro, vereinnahmt wurden bereits 985 000 Euro. Im Eigenbetrieb Forst geht Delfosse von einem ausgeglichenen Ergebnis aus, der Bestattungswald wird gut angenommen, die Erlöse sind höher als geplant.

Die Wohnungen im Eigenbetrieb Wohn- und Geschäftsbau sind nahezu komplett belegt. Die Nachfrage zeige in Neuried, dass kommunaler Wohnungsbau dringend benötigt wird. Im Finanzhaushalt wurde ein geplanter Grundstückserwerb noch nicht vollzogen, die Wohnungen im Adler in Müllen wurden fertiggestellt, der Neubau in der Hauptstraße in Ichenheim ist in Planung. Es gebe auch an den anderen Gebäuden einen Sanierungsstau.

  • Bewertung
    0