Neuried Längste Tour vor der Winterpause

Eine gute Grundkondition ist bei der Abschlussradtour 2020 des Arbeitskreises "Tourismus Neuried" gefragt. Auf der 92 Kilometer langen Strecke kommen die Teilnehmer unter anderem am Leopoldkanal (Foto) vorbei. Foto: Heitz Foto: Lahrer Zeitung

Zahlreiche Wander- und Radtouren wurden das Jahr über vom Arbeitskreis "Tourismus Neuried" organisiert. Fast alle Veranstaltungen waren ausgebucht. Mit einer 92 Kilometer langen Tour soll das Radstrecken-Angebot 2020 beendet werden.

Neuried (red/ng). "Ob durch Kurzwanderungen von November bis April oder durch Radtouren von Mai bis Oktober – der Arbeitskreis kann inzwischen auf eigen ausgearbeitete 18 Wandertouren und 21 Radtouren zurückgreifen", sagt Kurt Heitz vom Arbeitskreis gegenüber der LZ. Die "Fangemeinde" nehme von Jahr zu Jahr zu. Gerade dieses Jahr, sicher bedingt auch durch die Corona-Krise, sei die Zunahme von neuen Gesichtern nicht zu übersehen gewesen. "Manchmal denke ich schon, dass ich durch meine ehrenamtliche Tätigkeit in eine Marktlücke gestoßen bin", sagt er. Obwohl dieses Jahr Corona-bedingt vier Monate keine Touren angeboten werden konnten, kann Heitz jetzt bereits 27 Touren vorweisen. Wie viele Kilometer er in diesem Jahr allein durch die Rad- und Wandertouren gesammelt hat, bleibt offen – nochmals 300 Kilometer mehr werden es jedenfalls im Oktober. Dort bietet der Arbeitskreis drei Fahrradtouren über das Elsass bis zu den Elzwiesen an. "Mit dieser bisher längsten angebotenen Fahrradtour von 92 Kilometer möchte der Arbeitskreis das diesjährige Radstrecken-Angebot beenden", sagt Heitz.

Tour wird aufgrund hoher Nachfrage drei Mal angeboten

Angeboten wird die Tour aufgrund der hohen Nachfrage drei Mal: am Dienstag, 20. Oktober, am Donnerstag, 22. Oktober und am Samstag, 24. Oktober. Ersatztermine bei Regenwetter sind Dienstag, 27. Oktober, Donnerstag, 29. Oktober, und Samstag, 31. Oktober. Die Abfahrt ist jeweils um 9.15 Uhr bei der Riedsporthalle in Ichenheim. Es sollten rund acht Stunden eingeplant werden.

Geradelt wird zunächst durch die Rieddörfer, woraufhin es mit der Fähre nach Rhinau geht. Am "Canal du Rhone au Rhin" bei Boofzheim, nach rund 27,5 Kilometern, wird es eine erste kleine Snack-Pause geben. Daraufhin führt der Weg in südliche Richtung. Bei Bindenheim abgehend, steuert die Radgruppe dem Elsassdörfchen Diebolsheim entgegen. Beim Wasserkraftwerk Rhinau mit Schleusen, am "Grand Canal de Alsace" angekommen, hat die Gruppe den zweiten Kanal erreicht. Nach einem acht Kilometer langen Weg auf der Dammkrone und einer Pause bei eigener Verpflegung in der Nähe des Stauwehres Rhinau, werden die Teilnehmer wieder deutschen Boden unter den Rädern haben. Frisch gestärkt geht die Tour weiter durch Teile des Naturschutzgebietes Taubergießen, bevor der Leopoldkanal kurz vor Oberhausen erreichet wird. "Beim Kenzinger Baggersee angekommen, biegen wir in das Naturschutzgebiet Elzwiesen ab", so Heitz. Nach einer Schleckeis-Pause in Rust wird schließlich wieder das heimische Gefilde angesteuert.

Pedelec-Fahrer sollten für diese Radtour mit entsprechender Akkureichweite ausgestattet sein, Radler mit normalen Fahrrädern müssen eine gewisse Kondition besitzen. Ein Unkostenbeitrag von zwei Euro je Teilnehmer ist zu entrichten. Die Gruppengröße je Tour ist laut Corona-Vorschriften auf 20 Personen beschränkt. Anmeldungen bei Kurt Heitz unter Telefon 07807/95 57 55 oder per E-mail an Heitz.Konstruktionen@t-online.de.

  • Bewertung
    1