Neuried "Fachmann und wunderbarer Mensch"

Neuried - Seit Sonntag ist klar: Tobias Uhrich wird neuer Bürgermeister von Neuried. Er hat sich gegen seine drei Mitstreiter durchgesetzt. "Das muss erst einmal verarbeitet werden", sagt er. Glückwünsche gab es auch von seinem Noch-Chef OB Marco Steffens.

Ein gutes Verhältnis sei Uhrich sehr wichtig

Seit Sonntagabend, kurz vor 20 Uhr steht fest: Tobias Uhrich ist der neue Bürgermeister der Gemeinde Neuried. Er selbst könne das noch gar nicht so richtig realisieren, sagt er im Gespräch mit der Lahrer Zeitung: "Ich muss das alles nun erst einmal in Ruhe verarbeiten."

Groß gefeiert werden konnte der Sieg aufgrund der Pandemie nicht. Ein paar Gespräche und beglückwünschende Ellenbogen-Checks gab es dennoch. "Ein schönes Zeichen war für mich, dass Jörg Reichenbach bis zum Schluss mit in der Halle geblieben ist", betont Uhrich.

In der kommenden Woche wolle er sich erneut mit ihm treffen. Ein gutes Verhältnis sei Uhrich sehr wichtig, schließlich gelte es in den kommenden Jahren gemeinsam "vieles anzupacken", da hätte er gerne die Gemeinderäte mit im Boot.

Nachdem er die beglückwünschenden Ellenbogen in der Halle dankend entgegengenommen hatte, sei er mit seiner Frau und seinem Freund Roman, der extra aus Stuttgart angereist war, zurück nach Durbach gefahren. "So richtig feiern möchte ich es nicht nennen.

Wir sind gegen 1 Uhr noch einmal eine Runde laufen gegangen, um den Kopf frei zu bekommen – gegen halb 3 Uhr haben wir dann noch angegrillt", verrät der neue Bürgermeister. Es brauche ein paar Tage, bis die "überwältigende Wahl" verarbeitet sei.

Neurieder bekommen nicht nur einen guten Fachmann

Auch Uhrichs Noch-Chef, Offenburgs OB Marco Steffens, gratuliert: "Durch die Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren weiß ich, dass es eine seiner Fähigkeiten ist, auf Menschen zuzugehen. Das wird ihm in seiner Arbeit sehr zugute kommen.

Die Neurieder bekommen nicht nur einen guten Fachmann, sondern auch einen wunderbaren Menschen als Bürgermeister." Zu Uhrichs Nachfolge in Offenburg könne derzeit noch nichts gesagt werden, dies werde in den kommenden Tagen beraten.

"Ich stehe sowohl Herrn Steffens als auch meinem künftigen Nachfolger im Hintergrund stets zur Verfügung", sagt Uhrich. Auch soll es eine Verabschiedung mit seinen Mitarbeitern in Offenburg geben. "Sobald es die Pandemie-Lage denn zulässt", so Uhrich.

Wann er seinen letzten Arbeitstag in Offenburg habe, könne er noch gar nicht sagen – "das ist ein Aushandlungsprozess, ich bin mir aber sicher, Herr Steffens wird mir da absolut keine Steine in den Weg legen". Uhrich wolle "natürlich so schnell wie möglich" die Arbeit in Neuried aufnehmen.

Nicht nur in Neuried selbst war Uhrich die vergangenen zehn Wochen aktiv gewesen, auch über die soziale Medien präsentierte er sich. So hatte er auch am Wahlsonntag nicht vergessen, sich zu melden. Kurz nach 20 Uhr postet Uhrich ein "Danke!" auf Facebook.

Der Beitrag wird mehr als 25 Mal geteilt, mehr als 360 Likes erhält er und rund 150 beglückwünschende Kommentare – darunter von Christian Huber, Bürgermeister von Willstätt, Carsten Erhardt, Bürgermeister von Nordrach, den Vertretern der Bürgerinitiative gegen Tiefe Geothermie am Oberrheingraben oder auch der IG Tiefengeothermie im Landkreis Karlsruhe. Darüber hinaus habe Uhrich Hunderte Nachrichten über Whatsapp und E-Mail erhalten, die es erst einmal alle zu beantworten gilt. "Ich bin sprachlos", sagt er.

Glückssocken

Wer am Wahlsonntag einmal genau hingesehen hat, dem sind sicherlich die Socken von Tobias Uhrich aufgefallen. In auffallendem Grün stachen die Kleeblätter darauf deutlich hervor. "Die Socken haben mir meine Mitarbeiter aus dem Büro in Offenburg, Alena, Andrea und Matthias, zu Weihnachten geschenkt und mich dazu animiert, diese am Wahlsonntag unbedingt zu tragen", verrät Uhrich gegenüber der Lahrer Zeitung. Die Glücksbringer an den Füßen haben jedenfalls ihre Aufgabe erfüllt: Uhrich ist neuer Bürgermeister von Neuried, wie er es sich gewünscht hatte.

  • Bewertung
    6