Neuried Ein Freiburger, der im Ried Spuren hinterlässt

Zum Ende des Schuljahrs räumt Bernd Thoma seinen Arbeitsplatz als Rektor an der Realschule Neuried. Foto: Fink Foto: Lahrer Zeitung

Ichenheim. Mit dem Eintritt in den Ruhestand von Rektor Bernd Thoma geht an der Realschule Neuried zum Schuljahresende eine 31-jährige Ära zu Ende. Der Freiburger, der nach dem Abitur an der Pädagogischen Hochschule Freiburg Mathematik und Kunst studierte und in Heidelberg sein Referendariat absolvierte, unterrichtete zunächst an der Kooperativen Gesamtschule in Konstanz und danach zwei Jahre an der Grimmelshausen Realschule in Renchen.

 

Dem Ziel folgend, in der Freiburger Umgebung arbeiten zu können, kam er 1987 zum Schuljahresbeginn an die Realschule im Ried. Schon bald gefiel es ihm dort so gut, dass er davon abkam, den Arbeitsplatz noch weiter gen Süden verlegen zu wollen. Das vertrauensvolle gute Klima und die stets realitätsbezogene und zielgerichtete Pädagogik, die an der Schule praktiziert wurde, waren ihm wichtig. Dies zeigen auch die positiven Rückmeldungen von weiterführenden beruflichen Schulen und ausbildenden Betrieben. Er sei zuversichtlich, so Thoma, dass dies auch in der Zukunft so bleibe. Ab Mitte der 90er-Jahre übernahm er auch Verantwortung als Mitglied des Schulleitungsteams.

2012 wurde er Nachfolger von Konrektor Uwe Göpper, der als Schulleiter an die Realschule in Gengenbach wechselte. Zum Schuljahresbeginn 2014 übernahm Thoma die Schulleitung als Nachfolger von Peter Kunkel, der seit 1989 die Schule geleitet hatte.

Ein wichtiger Aspekt in seiner Amtszeit als Rektor war sowohl die Einführung der offenen Ganztagsschule als auch die Umsetzung des neuen Realschulkonzeptes mit Tandemklassen. Im jetzt folgenden Ruhestand will er sich wieder künstlerisch betätigen und die wiedergewonnene Freizeit unter anderem mit Lesen und Kochen verbringen.

  • Bewertung
    0