Neuried Dribbler aus Afrika am Ball

Bei der Müllener Dorfmeisterschaft haben in den Teams "Bahnhofstraße" und "Umfida" Flüchtlinge mitgespielt. Den Titel sicherte sich die Mannschaft des Neubaugebiets. Foto: büh Foto: Lahrer Zeitung

Müllen (büh). Die 38. Dorfmeisterschaften der Sportfreunde Müllen hat Titelverteidiger "Neubaugebiet" in einem spannenden Endspiel gegen die Bahnhofstraße gewonnen. Im Spiel um Platz drei setzte sich die Truppe "Umfida" gegen das "Unterdorf" durch.

Unter den Augen eines Storchenpaars kämpften am Sonntag sechs Mannschaften um den Titel des Müllener Dorfmeisters. "Für uns ist das Thema Integration bei unserem Turnier sehr wichtig. Wir leben Integration", sagte René Henninger am Rande des Turniers. Geflüchtete gehörten zu den Mannschaften "Bahnhofstraße" und "Umfida". Souverän geleitet wurden die Spiele von Schiedsrichter Daniel Wickertsheim aus dem benachbarten Altenheim.

Neubürger mischen auch in örtlichen Vereinen mit

Für technischen, guten Fußball beim Dorfturnier, sorgten die Ballzauberer aus Gambia, Eritrea, Syrien, Kenia oder Somalia. Darunter war Mohammed Eiel, ein Spieler der Mannschaft Umfida (unbegleitete Flüchtlinge). "Ich fühle mich sehr wohl in Müllen", erzählt der 18-jährige Syrer im Gespräch mit der Lahrer Zeitung. Allerdings fügte der sympathische A-Jugendspieler des FV Schutterwald an: "Ich komme aus der syrischen Hauptstadt Damaskus. Da ist etwas ungewohnt jetzt in so einem kleinen Dorf wie Müllen zu leben." Mohamed spricht gut Deutsch. In Müllen wohnen rund 600 Einwohner, in Damaskus rund 1,7 Millionen Einwohner. Dafür sei es in Müllen ruhiger, fügte der feine Techniker an.

Mit seiner Mannschaft zog er ins Spiel um Platz drei ein, wo seine Truppe gegen das Unterdorf mit 3:2 gewann. Die Mannschaft "Bahnhofstraße" bestand ebenfalls aus Flüchtlingen. "Ich bin vor zwei Jahren aus Gambia nach Deutschland und schließlich nach Müllen gekommen", berichtet Cherno Jaollow in fließendem Deutsch. Der 20-Jährige kam mit seiner Mannschaft ins Finale, in dem er dem Titelverteidiger "Neubaugebiet" in einem spannenden Endspiel unterlag.

In der kommenden Saison möchte Cherno in der Herrenmannschaft der Sportfreunde Ichenheim spielen. Wie Eiel wohnt der Gambier in der Flüchtlingsunterkunft in der Bahnhofstraße in Müllen. Die Geflüchteten der Mannschaft Bahnhofstraße und Umfida spielen zudem bei den Sportfreunden Müllen.

  • Bewertung
    0