Neuried Die treuen Seelen der Ortsteile

Bürgermeister Jochen Fischer (links) und die Ortsvorsteher würdigten Bürger für ihr herausragendes Engagement in den jeweiligen Ortsteilen. Foto: Fink Foto: Lahrer Zeitung

Neuried (df). Auf Beschluss der Ortschaftsräte wurde im Rahmen der Neurieder Ehrungsfeier von jedem Ortsteil eine Person geehrt, die sich durch ihr ehrenamtliches Engagement hervorgetan hatte. Für Altenheim wurde von Ortsvorsteher Jochen Strosack Claudia Kaiser gewürdigt. Die Altenheimerin war als Lehrerin viele Jahre an der Schule tätig und empfand ihren Beruf als Berufung – auch heute, nach ihrer Pensionierung, übernimmt sie noch Vertretungsunterricht. Darüber hinaus betreut sie über das Netzwerk Gastfreundschaft eine Großfamilie und organisiert Deutschunterricht für Flüchtlingskinder.

 

Ortsvorsteher Hans Mild ehrte für den Ortsteil Dundenheim Ernst Dörflinger. Aus Badenweiler hergezogen, brachte er sich im Dorfleben ein. Im evangelischen Kirchenchor war er 38 Jahre Dirigent. 1989 wurde er sowohl in den Gemeinderat als auch in den Ortschaftsrat gewählt. 20 Jahre gehörte er dem Gremium an, zehn Jahre davon als stellvertretender Bürgermeister.

Arthur Wendle wurde für Ichenheim von Ortsvorsteher Ralf Wollenbär für seine Öffentlichkeitarbeit gewürdigt. Darunter reihen sich Tätikeiten im Vereinswesen, die Mitorganisation der Straßenfeste und Fastnachtsveranstaltungen. Er ist Gründervater des Surfclubs Blatttsee, Sänger im Männgersangverein und ist langjähriger Ortschaftsrat.

" Hans-Peter Schwenninger ist für Müllen eine Bereicherung", so Ortsvorsteherin Hilde Wurth-Schell. Er war 20 Jahre Ortschaftsrat, Vorsitzender des Pfarrgemeinderats und ist heute im Gemeindeteam und Stiftungsrat. Er verwaltet die Pfarrbücherei und ist Hausmeister im Begegnungszentrum. Seit dem Frühjahr ist er im Organisationsteam für den Seniorennachmittag. Außerdem hat er das Netzwerk Nachbarschaftshilfe Müllen ins Leben gerufen.

Ortsvorsteher Thomas Eble ehrte für den Ortsteil Schutterzell Arnold Kopf. Er stehe nicht gern im Vordergrund aber ist eine verlässliche Größe, wenn bei kirchlichen und Vereinsfesten Hilfe benötigt wird. Maßgeblich beteiligt ist er am Erhalt und der Ausführung des Blumenteppichs an Fronleichnam. Außerdem pflegt und unterhält er seit Jahren das Wegkreuz am Weg zum Ottersweierhof und war auch an der Aufbereitung der alten Handdruckspritze der Feuerwehr von 1896 dabei. "Er hilft, wo er gebraucht wird", fast Eble das Engagement zusammen.

  • Bewertung
    2