Neuried Bestattungswald ist gefragt

Altenheim (df). Unter anderem hat der Zwischenbericht für das Forstwirtschaftsjahr 2018 auf der Tagesordnung des Neurieder Forstausschuss gestanden. Förster Gunter Hepfer legte die Zahlen vor. Festgehalten wurden darin Ausgaben von 299 100 Euro und Einnahmen von 270 330 Euro – man rechne mit einem Minus von rund 29 000 Euro.

Der Neurieder Förster will im kommenden Wirtschaftsjahr 3750 Festmeter Holz einschlagen lassen, davon 540 Festmeter Stammholz. Gepflanzt werden sollen in erster Linie Eichen, Hainbuchen und Kastanien. Auch in den Christbaumkulturen müsse aufgrund der anhaltenden Trockenheit nachgepflanzt werden.

Um die Einrichtung von Waldrefugien im Rheinwald ging es im nächsten Punkt der Sitzung. Hepfer will in diesen Wildnisarealen keine Holznutzung mehr durchführen, lediglich Verkehrssicherungsmaßnahmen sollen bei Bedarf durchgeführt werden. Zehn Waldrefugien liegen im Pol Altenheim. Der gesamte Neurieder Rheinwald ist FFH- und Vogelschutzgebiet. Hermann Fuchs (UL) hält dies für eine sinnvolle Lösung, hatte aber die Frage, ob man nach zehn Jahren die Fläche wieder in Wirtschaftswald zurückführen könne.

Christbaumverkauf am 15. Dezember

"Das sei möglich, wenn die entsprechenden Ökopunkte noch nicht verbraucht sind", erklärte Hepfer. Susanne Holthaus (FWV) wie auch Helmut Roth (FWV) stimmten dem Vorhaben ebenfalls zu. Einstimmig folgte der Ausschuss dem Vorschlag der Verwaltung, so werden die Waldrefugien im Polder Altenheim und Kulturwehr Kehl 2020 dem Nichtwirtschaftswald zugeführt.

Im Bestattungswald im Täuferwald befinden sich nun 92 Urnen. 92 weitere Grabplätze seien reserviert, hieß es. "Das Interesse ist weiterhin groß", so Hepfer. Der Bestattungswald, so Hepfer, muss nochmals durchforstet werden. In dieser Zeit, rund eine Woche, dürfe der Bestattungswald nicht betreten werden. Der Termin sei noch nicht festgelegt.

Weil der Christbaumverkauf im vergangenen Jahr gut ankam, werde man die Aktion auch in diesem Jahr fortführen. Am Samstag, 15. Dezember, von 12 bis 15 Uhr findet wieder die Dundenheimer Christbaumkultur in Dundenheim statt. Am Südrand der Kiesgrube werden Nordmannstannen und Küstentannen in verschiedenen Größen angeboten.

Die Brennholzversteigerung in Altenheim findet am 12. Januar und am 19. Januar in Müllen, Dundenheim und Ichenheim statt.

  • Bewertung
    0