Neuried 4,3 Millionen Euro für Kindergarten

So soll der Kindergarten St. Nikolaus in Ichenheim aussehen. Grafik: Kopf Foto: Lahrer Zeitung

Dass sich die Gemeinde für seinen Nachwuchs einsetzt, lässt sich anhand des Haushalts festhalten: 4,3 Millionen Euro – das größte finanzielle Projekt in der Satzung – investiert Neuried für den Neubau des Kindergartens in Ichenheim.

Ichenheim. Dass die Einwohnerzahl in Neuried steigt, darüber hat sich Bürgermeister Jochen Fischer bereits beim Neujahrsempfang gefreut. Steigend ist die Zahl nicht nur durch zahlreiche Zuzüge, sondern auch durch den Nachwuchs. Beim Haushalt hat der Gemeinderat sich entschlossen, dass die Kinder die höchste Priorisierung erhalten sollen: unter anderem wird für 4,3 Millionen Euro ein neuer Kindergarten in Ichenheim entstehen. In der Gemeinderatssitzung wurden nun die Aufgaben für den Rohbau, die Metallbauarbeiten, die Gerüstbauarbeiten, die Aufzugsanlage sowie für die Technik vergeben.

Die Planungen zum Neubau sowie die Ausschreibungen haben das Architekturbüro Kopf aus Offenburg und das Ingenieurbüro Vertec aus Ettenheim übernommen. Die Erd- und Betonarbeiten sollen die Firma Schätzle Bau GmbH aus Fischerbach mit einer Angebotssumme von rund 313 500 Euro übernehmen. Der Zimmer- und Holzbau geht an die Firma Weschle Holzbau GmbH aus Friesenheim mit rund 927 000 Euro. Für die Dachdichtungsarbeiten hat sich der Gemeinderat mit einer Summe von 183800 Euro für die Firma Isotech AFF GmbH aus Glottertal entschieden. Die Klempnerarbeiten werden die Firma Greiner Bau GmbH aus Friesenheim mit rund 23 500 Euro übernehmen. Firma Broß GmbH aus Gengenbach kümmert sich mit 93 500 Euro um die Metallbau- und Schlosserarbeiten. Außerdem soll der neue Kindergarten eine Aufzugsanlage erhalten. Diese wird die Firma Kone GmbH aus Freiburg mit 35 400 Euro einbauen. Die Lüftungsanlage für 79 000 Euro bringt Schneider-Vogt GmbH aus Lahr ein, die Heizung wird Firma Burg GmbH aus Offenburg mit 158 000 Euro einbauen, ebenso wie die Sanitäranlagen für 175 700 Euro. Um die Elektrik wird sich die Firma Junker GmbH aus Schutterwald mit 326 800 Euro kümmern, die Blitzschutzarbeiten übernimmt die Firma Lösch GmbH aus Offenburg mit 18 300 Euro. Insgesamt werden für die Arbeiten rund 2,4 Millionen Euro ausgegeben – 90  000 Euro weniger, als es von der Verwaltung geschätzt wurde. Dass der Blitzschutz unverzichtbar sei, machte Peter Steinert vom Neurieder Bauamt deutlich, nachdem Ratsmitglied Hans Mild (FW) nochmals nachhakte.

Einstimmig hat sich der Neurieder Gemeinderat für die Aufgabenvergabe entschieden. Somit kann der Bau Mitte Februar starten. Anfang Sommer 2020 soll der neue Kindergarten in Ichenheim fertig sein.

Auch für die Sanierung der Ichenheimer Realschule hat der Gemeinderat eine Summe von 860 000 Euro im Haushalt stehen. Der Bund unterstützt die Maßnahmen mit 583 000 Euro. Es soll unter anderem ein neues Geländer – von Holz auf Metall – gebaut werden. Dies übernimmt Firma Bär aus Altenheim mit rund 39 400 Euro. Das Geländer soll in den Osterferien gebaut werden. Darüber hinaus sind für die Brandschutzarbeiten und Malerarbeiten rund 45 000 Euro, für die Elektroarbeiten rund 47 000 Euro und für die Baunebenkosten 30 000 Euro vorgesehen. Insgesamt sind das rund 161 400 Euro.

  • Bewertung
    0