Musik im Voraus Sabrina Hog tüftelt schon am Album für 2022

Julia Göpfert
Sabrina Hog und Hansjörg Löffler arbeiten in ihrem Sudio bereits an ihren Weihnachtshits 2022. Foto: privat

Während sich alle noch auf das aktuelle Fest konzentrieren, sind die Ringsheimer Sängerin Sabrina Hog und ihr Komponist Hansjörg Löffler schon einen Schritt weiter. Sie arbeiten bereits an den Weihnachtshits 2022.

Die Lieder für das neue Weihnachtsalbum sind schon fast alle aufgenommen, aber allzu viel will Hog darüber noch nicht verraten. Die Spannung soll noch gewahrt bleiben. Fest steht jedoch, dass Fans sich wieder auf einen Mix aus eigenen Liedern und neuen Arrangements bekannter Weihnachtslieder freuen dürfen. Auch ein weiterer Titel von Komponist Udo Goldschmidt mit dem Titel "Weil doch bald Weihnacht ist" könnte noch hinzukommen.

Lieblingslied: "All I want for Christmas is you"

Ob wohl auch Sabrina Hogs Lieblingsweihnachtslied auf dem Album zu hören sein wird? Das ist "All I Want for Christmas Is You", während ihr Komponist Hansjörg Löffler "White Christmas" bevorzugt. 2019 dürften bei beiden allerdings noch einige neue Lieblingsweihnachtslieder dazugekommen sein. Damals veröffentlichte Hog ihr erstes Weihnachtsalbum "Weihnachtsglanz in Kinderaugen", dessen Erlös dem Förderverein krebskranker Kinder Freiburg zugute kam. Der titelgebende Song wurde noch vor dem Erscheinen mit dem Preis des Vereins Deutscher Musikschaffender (VDM) ausgezeichnet – und auch ansonsten kam die Platte gut an, wie ein Benefizkonzert in der Ringsheimer Kirche 2019 zeigte. "Bereits damals wurden wir gefragt, wann es denn eine Fortsetzung geben wird", erinnert sich Sabrinas Mutter Ingrid Hog.

Doch so etwas braucht Zeit. Auch bei Hogs ersten Weihnachtsalbum dauerte die Vorbereitung drei Jahre. "Von der Umsetzung der Idee bis zum Masterplan spiele viele Komponenten eine Rolle", berichtet Hog der Lahrer Zeitung. Bevor die eigentlichen Musikaufnahmen starten können, gebe es zunächst einige Fragen hinsichtlich des Konzepts zu beantworten: "Wie viele Lieder sollen auf das Album? Wie viele davon werden eigene Songs und wie viele ›gema­freie‹ Weihnachtslieder sein? Nimmt man die Songs alleine oder mit musikalischen Freunden auf? Wird es Playbacks oder Arrangements geben?"

Ist das alles geklärt, die Songs ausgesucht und die Setlist festgelegt, geht es an die Umsetzung. Doch besonders hinsichtlich der eigenen Songs ist das oftmals nicht so leicht – denn diese müssen ja erst noch geschrieben werden. "Manchmal fällt einem wochenlang nichts ein, dann wiederum hat man auf einmal sehr viele Ideen, wird plötzlich von einem bestimmten Schlagwort oder einem Wortfetzen inspiriert", berichtet Komponist Löffler über seine Arbeit. Text und Melodie falle ihm zwar meistens zusammen ein, es gelte aber meist noch zigmal daran zu feilen, bis alles perfekt passe.

Alle Songs, die Hog singt, müssen auf ihre Tonhöhe angepasst werden, sodass ihre Stimme perfekt mit dem Arrangement der Lieder harmoniert. Dabei inspirieren sich Sängerin und Komponist gegenseitig, tauschen und probieren Ideen aus, schicken sich ihre Aufnahmen hin und her. Nach mehreren Testläufen erfolgt so schließlich das Einsingen jedes einzelnen Songs, bis er fehlerfrei ist. Dann geht es mit dem Vocals weiter, berichtet Hog: "In der Regel singe ich zur ersten Stimme auch die zweite und dritte Stimme mit ein, die dann in den Mix des Songs eingebettet werden muss. Dieses Prozedere ist für jeden Song erforderlich und bedarf viel Geduld meinerseits und seitens des Komponisten und Bearbeiters Hansjörg Löffler."

Nach eventuellen Korrekturen werden die Songs abgemischt. "Eine filigrane und aufwendige Arbeit", betont Hog, die sie aber bei Löffler in den besten Händenwisse. Schließlich hat dieser erst jüngst die Prüfung zum "Audio Engineer" bestanden und plant auch schon weitere Fortbildungen, um immer auf den neusten Stand in Sachen Studiotechnik zu bleiben.

Die nun entstandenen Mixes werden über das Label "Ambros-Music" angehört und die Zustimmung für das Mastering gegeben. "Im Mastering werden die einzelnen Songs auf Hochglanz poliert und die Lautstärke entsprechend den allgemeinen Audio-Richtlinien angepasst", erläutert Hog.

Um für ihr erstes Weihnachtsalbum alles rechtzeitig hinzubekommen, hatte sie damals die Lieder im Sommer eingesungen – beim neuen Album war das anders. War das hilfreich? "Ja, in der Tat ist es leichter, sich in der Winterzeit in die Weihnachtsstimmung zu versetzen. Beim letzten Album hatten wir stellenweise 35 Grad. Ein Manko ist natürlich das Einsingen in Corona-Zeiten. Hier bedarf es mancher Kreativität und selbstverständlich guter Abstimmung." Zwar lasse sich im Studio zu zweit relativ gut Abstand halten, allerdings versuche man trotzdem den Kontakt auf ein Minimum zu begrenzen, um die Ansteckungsgefahr gering zu halten. Bei ihren Auftritten gehe das jedoch nicht so leicht: Diese seien 2021 fast alle weggebrochen, die Einnahmen fehlten. So habe es für sie pandemiebedingt vor allem kreative Phasen allein im Studio beziehungsweise allein zu Hause im eigenen Studio gegeben. "Ganz besonders vermisste ich Live-Auftritte, mein Publikum, meine Fans. Hier freue ich mich wieder, wenn ich dies alles erleben darf. 2022 möchte ich gerne durchstarten! Natürlich an der Seite meines Komponisten Hansjörg Löffler. Man darf gespannt sein!", erklärt Hog energisch.

Komponist Hansjörg Löffler wird Weihnachten im Kreise seiner Familie feiern. Auch für Sabrina Hog ist Weihnachten ein besonders Fest – "besonders mit meinem kleinen Sohn Finn. Erinnerungen an meine eigene Kindheit werden wieder wach. Wir feiern Weihnachten immer mit der Familie, ganz traditionell. Natürlich dürfen Geschenke unter dem Tannenbaum und Musik nicht fehlen. Und von beidem gibt es reichlich!", erklärt sie lachend. Zudem wird sie wie schon im vorherigen Jahr an Heiligabend im Kindergottesdienst in der Kirche singen. Alleine auf der Empore, um das Risiko einer Ansteckung in der Corona-Pandemie so gering wie möglich zu halten.

  • Bewertung
    0