Mühlenbach Dicke Niederlage im Mühlenbacher Gepäck

(lh). Mit einer 8:20-Niederlage kehrte der VfK Mühlenbach vom Regionalliga-Absteiger KSV Taisersdorf zurück. Der Schwendemann-Zehn gelangen nur drei Einzelsiege.

 

Lange Gesichter gab es bei den Kinzigtalern gleich im ersten Kampf, als Neuzugang Csaba Horvath bis 57 kg dem jungen Linzgauer Darwish Mahmodi glatt 0:9 unterlag. Zwar konnte im Gegenzug Schwergewichtler Patrick Schwendemann sein Team durch einen 15:0-Überlegenheitssieg über Dennis Stricker 4:3 in Führung bringen, doch die Gastgeber konterten sofort. VfK-Akteur Marcus Schmider wurde im 61 kg-Limit von Tim Plessing regelrecht in die Mangel genommen und mit 15:0 in die Kabine geschickt.

Die Überraschung des Abends war trotzdem einem Mühlenbacher Ringer vorbehalten. Alexander Müller düpierte bis 98 kg den höher eingeschätzten Marco Martin mit 6:3. Als danach VfK-Talent Simon Volk (66 kg) ein 6:1 Sieg über Samuel Hermann folgen ließ, nahmen die Gäste eine 8:7-Führung mit in die Pause. Allerdings hatten sie damit ihr Pulver bereits verschossen, sämtliche fünf Einzelduelle in der zweiten Halbzeit holten sich die Linzgauer. Zunächst kassierte VfK-Athlet Tobias Neumaier in der Klasse bis 86 kg eine 3:6-Niederlage gegen Simon Weißhaar, dann musste sich Michael Wettlin (VfK/71 kg) nach toller Aufholjagd Steffen Krämer mit 3:4 geschlagen geben. Ohne Siegchance war Mario Eble (VfK/80 kg) gegen den pausenlos angreifenden Patrick Käppeler, der eine halbe Minute vor Kampfende mit einer Vierer-Wertung vorzeitig siegte. Nur zwei Minuten hielt Louis Kurz (VfK/75 kg Freistil) dem Druck von Marcel Käppeler stand, da hieß es bereits 16:0 für den Taisersdorfer. VfK-Oldie Paul Vollmer (75 kg greco) konnte eine Griffaktion von Stefan Rinderle aus dem Stand in der Bodenlage kontern. Sofort kam Rinderle wieder die Oberlage und setzte mehrere Rollen an und punktete mehrfach. Wieder zurück im Stand zeigte Vollmer trotz seines fortgeschrittenen Ringeralters eine erstaunlich gute Kondition und konnte zum Schluss noch auf 5:12 verkürzen.

Im ersten Heimkampf der Saison bekommt es der VfK am kommenden Samstag mit Aufsteiger KSV Gottmadingen zu tun, der zum Auftakt den RSV Schuttertal mit 25:9 deklassierte.

  • Bewertung
    0