Meißenheimer planen um Weihnachtsmarkt im Dorf verteilt

Christine Bohnert-Seidel
Dieter Kern von den Skifreunden Meißenheim und Hildegard Kern von den Landfrauen freuen sich gemeinsam auf die adventlichen Hofmärkte. Foto: Bohnert-Seidel

Advent: Vereine und Privatpersonen laden auf ihre Höfe in Meißenheim ein / Landfrauen bieten Bollensuppe

Trotz der pandemischen Lage soll in Meißenheim vorweihnachtliche Stimmung aufkommen. So laden Eigentümer in Kooperation mit Vereinen am Samstag, 20. November, in ihre privaten Höfe ein.

Meißenheim - "Adventliche Hofmärkte" heißt die Alternative zum großen Weihnachtsmarkt in Meißenheim, den in diesem Jahr die Vereinsgemeinschaft im 27. Jahr organisiert hätte. "Leider muss der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr wieder abgesagt werden – zumindest so wie wir ihn alle kennen", sagt Hildegard Kern im Gespräch mit unserer Zeitung. Zu gern hätte sie mit ihrer Kollegin Sabine Fischer von der Vereinsgemeinschaft Meißenheim den Markt organisiert. "Aber zum zweiten Mal nichts – das wollten wir nicht", sagt Kern.

Entstanden ist die Idee zu den "Adventlichen Hofmärkten" mit Dieter Kern von den Skifreunden Meißenheim. In drei privaten Höfen soll am Samstag, 20. November, Adventsstimmung aufkommen. Von 14 bis 18 Uhr sind die Höfe in der Rheinstraße 25a, in der Hirtenstraße 18 und in der Hauptstraße 37 geöffnet.

Skifreunde unterstützen mit Einnahmen Jugend

So bieten zum Beispiel die Skifreunde in der Rheinstraße 25a unter anderem Adventskränze, Gestecke und sonstige Basteleien an. Auch dort zu finden sind Anja Biegert mit Näharbeiten und Anna Biernat mit Keramikarbeiten und Weihnachtsgebäck. Die Landfrauen bieten in der Hirtenstraße 18 Bollensuppe, Kuchen, Weihnachtsgebäck und Linzertorten an. Für die Suppe bitten die Landfrauen, geeignete Gefäße mitbringen. Vorbestellungen sind nicht erforderlich. In der Hauptstraße 37 werden ebenfalls Gebasteltes, Näharbeiten und Linzertorten angeboten.

Die Intention für die Hofmärkte liegt für Dieter Kern klar auf der Hand: "Natürlich wollen wir als Skifreunde zeigen, dass wir nach wie vor im Dorf präsent sind und an der Gemeinschaft mitgestalten." Hinzu käme ein Nebeneffekt über die Werbung in eigener Sache. Über den Verkauf von Gebasteltem sowie Gebäck erfahre die Jugendarbeit im Verein eine ideale finanzielle Unterstützung. Außerdem zeigten Kunsthandwerkerinnen ihre Arbeiten.

Der Wunsch nach einem Weihnachtsmarkt sei groß gewesen, weiß Kern. Gefragt wurde sie schon früh, wann denn der Weihnachtsmarkt sei. Noch einmal bekennen, dass alles komplett abgesagt wird, habe sie nicht fertig gebracht. Umso wichtiger waren Überlegungen nach machbaren Lösungen innerhalb der Vereinsgemeinschaft. So wurde die Idee der Stückelung des Weihnachtsmarktes geboren. Im überschaubaren Umfeld ließe sich eine Minimum an Markt unter vorgeschriebenen Corona-Bedingungen ausrichten.

"In diesem Jahr müssen die Gäste ihre Töpfe mitbringen", erklärt Kern hinsichtlich der beliebten Bollensuppe. Gegessen werden müsse zuhause. Aber auch das dürfte wohl kein Problem sein. Sie weiß, die Meißenheimer fest an der Seite der Vereine und all jener, die im Ort aktiv sind. "Die Leute warten darauf, dass etwas stattfindet", erklärt Dieter Kern. Einige Bürger hätten schon ihre Vorfreude darüber geäußert. Ein Stück weit müsse man diesem Wunsch einfach nachkommen, sind die beiden sich sicher – auf den Duft von Glühwein müsse allerdings verzichtet werden.

Wer sich nicht auf den Weg machen will oder sich doppelt in Adventsstimmung versetzen lassen möchte, für den hält die Vereinsgemeinschaft wieder die "Weihnachtsbox" parat. Demnächst wird es dazu weitere Informationen geben, so Hildegard Kern.

Info: Mitwirkende

Interessierte können am Samstag, 20. Novemeber, von 14 bis 18 Uhr in drei Höfen einen Adventsmarkt erleben. Zum Vorbeikommen laden ein: Die Skifreunde Meißenheim in der Rheinstraße 25a, die Landfrauen Meißenheim in der Hirtenstraße 18 und Michaela Wilhelm in der Hauptstraße 37.