Meißenheim "Zuschuss ist gut investiertes Geld"

Freuen sich über den Zuschuss für die Silbermann-Orgel (von links): Michael Kaufmann, CDU-Bundestagsabgeordnetem Peter Weiß, Pfarrer Heinz Adler, Kantorin Susanne Moßmann, Bürgermeister Alexander Schröder und SPD- Bundestagsabgeordnetem Johannes Fechner Foto: Lehmann

Meißenheim - Die Meißenheimer Kirchengemeinde hat einen Zuschuss von 55. 000 Euro für die Sanierung der Silbermann-Orgel erhalten. Am Pfingstsonntag waren die beiden Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner (SPD) und Peter Weiß (CDU) in der Kiche zu Gast. "Wir sind heute aus einem erfreulichen Grund hier", sagte Pfarrer Heinz Adler in die Runde, die aus den Abgeordneten, Kirchengemeinderäten und Bürgermeister Alexander Schröder bestand. Auch Orgelsachverständiger Michael Kaufmann war vor Ort, der die Gemeinde bei der Antragstellung unterstützte.

Bereits am Mittwoch wurde die gute Nachricht übermittelt (wir berichteten), die beiden Abgeordneten ließen es sich jedoch nicht nehmen, einen persönlichen Besuch abzuhalten. Vorab ertönte die Orgel und Kaufmann präsentierte sie von ihrer besten Seite. "Es ist positiv, dass die Sanierung der Orgel aus dem Denkmalschutzprogramm bezuschusst werden kann", betonte Weiß Seine Gratulation galt der Kirchengemeinde, den Organisten und allen, die an der Orgel eine Freude haben. Auch der SPD-Abgeordnete Fechner sah den Zuschuss als positives Zeichen. "Die Orgel ist überregional bekannt, daher ist dieser Zuschuss gut investiertes Geld", so Fechner.

Die 55. 000 Euro seien ein wichtiger Grundstein für die Sanierung, erklärte Pfarrer Adler, dennoch sei finanziell "noch Luft nach oben". Nun gelte es zu überlegen, wie weitere Gelder akquiriert werden können. Die Konzeption zur Sanierung war viel Arbeit, umso erfreulicher sei es, dass nun mit dem Zuschuss erste Erfolge erzielt werden konnten. Bürgermeister Schröder dankte nicht nur im Namen der politischen Gemeinde, sondern auch der Bürger, die den Klang der Orgel genießen dürfen. "Dieser Zuschuss hat gezeigt, dass wir zusammen einiges bewegen können."

Und auch Kantorin Susanne Moßmann war erfreut. Von Landesseite sollten noch Zuschüsse kommen, dem sehe die Kirchengemeinde ebenfalls positiv entgegen. Abschließend dankte Kaufmann der Kirchengemeinde, die diesen Weg ging. Er lobte die gute Zusammenarbeit. Die Silbermann-Orgel in Meißenheim sei ein musikalischer Leuchtturm, ein Schmuckstück, das man erhalten müsse. Mit der Sanierung würden nun "Krankheiten" geheilt, die im Laufe der Jahre entstanden sind. Mit der Sanierung hätte die Kirchengemeinde für die nächsten 200 Jahre vorgesorgt. Nach der Sanierung könnten auch historische Stücke wie damals gespielt und gehört werden, mit all ihrem Drama, Humor und der Leichtigkeit.

  • Bewertung
    1