Meißenheim Wasserschlacht ist der Höhepunkt

Verbrachten gemeinsam einen aufregenden Tag: Max Ostermann (links) und Dominik Kässinger zeigten den Kindern, was Feuerwehrmänner und -frauen alles leisten. Foto: Lehmann Foto: Lahrer Zeitung

Meißenheim. "Wasser marsch" hat es beim Ferienprogramm der Feuerwehr Meißenheim geheißen. Bei sommerlich heißen Temperaturen stand neben der Nutzung der Rettungsschere auch eine Wasserschlacht auf dem Programm.

 

Nach einigen Jahren Pause hat die Feuerwehr Meißenheim wieder zum Ferienprogramm eingeladen. Vier Kinder sind der Einladung gefolgt und hatten jede Menge Spaß bei der Feuerwehr. Interessant war für die Teilnehmer besonders die Nutzung der Rettungsschere, mit der die vier Kinder gemeinsam mit den Betreuern Dominik Kässinger, Max Ostermann, Davide Wilhelm und Marco Müller ein Stahlrohr durchtrennten.

Gemeinsam inspizierten die Kinder und ihre Betreuer die Fahrzeuge der Feuerwehr und lernten die Gerätschaften kennen.

Schutzausrüstung wird in Augenschein genommen

Die Schutzausrüstung wurde ebenfalls unter die Lupe genommen und sogar selbst einmal anprobiert. Hierbei merkten die Kinder, dass die Einsatzkleidung ziemlich schwer und bei den heißen Temperaturen alles andere als luftig ist.

Auch mit dem Feuerwehrauto durften die Kinder mitfahren und drehten als Beifahrer einige Runden mit dem roten Löschfahrzeug durch Meißenheim.

Zu den Höhepunkten – insbesondere weil es so heiß war – zählte die Wasserschlacht. Hierbei wurden die verschiedenen Strahlrohre ausprobiert und im Garten hinter dem Gerätehaus herumgespritzt. Doch nicht nur von außen gab es Abkühlung: Bei den heißen Temperaturen war es wichtig, immer wieder etwas zu trinken, betonte Dominik Kässinger. Und auch ein Eis durfte für die Kinder nicht fehlen.

Die Jugendfeuerwehr Meißenheim zählt derzeit 16 Mitglieder. Interessierte können sich an Jugendwart Max Ostermann oder an Kommandant Dominik Kässinger wenden.

  • Bewertung
    1