Meißenheim Unfallrisiko verringern

Meißenheim - Von der jüngsten Verkehrsschau hat Bürgermeister Alexander Schröder berichtet, dass das Ortseingangsschild in der Allmannsweierer Straße von der L 75 kommend weiter nach vorne versetzt worden sei. Grund seien nicht nur die beiden Einfahrten in das Gewerbegebiet, sondern auch die viel zu schnell in den Ort einfahrenden Fahrzeuge.

An dieser Stelle kritisierte auch Hans Spengler, dass es am Knotenpunkt von der Allmannsweierer Straße auf die L75, an der sogenannten "Zigeunerlinde", häufig zu gefährlichen Situationen komme. Er sähe dort Handlungsbedarf, indem die Geschwindigkeit auf der L 75 in diesem Einmündungsbereich herabgesetzt würde. Auch Otto Meier bekräftigte, dass an dieser Stelle häufig zu schnell gefahren würde. Bürgermeister Schröder sicherte zu, dieses Thema in die nächste Verkehrsschau aufzunehmen.

Ein besonders unfallträchtiger Punkt ist zudem die Kreuzung von der Schutterzeller Straße und der sogenannten Panzerstraße. Obwohl es eine übersichtliche Kreuzung mit Stopp-Stelle ist, käme es hier häufig zu Unfällen. "Die Kreuzung ist vermutlich gerade zu übersichtlich", sagte Schröder, denn an unübersichtliche Kreuzungen würde langsamer herangefahren und so das Unfallrisiko minimiert. Nun soll nach einer Lösung gesucht werden, wie die Unfälle dort reduziert werden können, mit einer Beschilderung allein sei dies nicht möglich, wie an dieser Stelle häufig zu beobachten sei.

  • Bewertung
    0