Meißenheim Meißenheim als Mammutaufgabe

Beim 34:28-Erfolg des Spitzenreiters gegen Hofweier im Hinspiel erzielte Meißenheims Timo Häß (am Ball) zwei Tore. Foto: Wendling Foto: Lahrer Zeitung

Zum Derby erwartet die HGW-Reserve den Tabellenführer aus Meißenheim. Und während beim TuS Schuttern alles im Lot ist, will Ottenheim vor der Fasnachts-Pause wieder gewinnen.

(ps). HGW Hofweier II - HTV Meißenheim (Samstag, 15 Uhr). Schon am frühen Nachmittag erwartet die Handballfans in Hofweier eine interessante Konstellation. Einmal gibt der unangefochtene Tabellenführer sein Gastspiel in der Hohberghalle. Dazu sitzt mit Trainer Frank Ehrhardt ein ehemaliger HGWler auf der Bank der Gäste. Er selbst wohnt noch in Hofweier und sprach schon vergangene Woche schmunzelnd von einer Rückkehr ins "alte Wohnzimmer". Zudem äußerte er durchaus Respekt für den Gegner, bei dem einige talentierte Spieler im Kader seien.

Tobias Ruf mit viel Respekt vor dem HTV

Doch auch die Gegenseite ist gewarnt: Der HTV dominiert die Klasse nach Belieben, einzig der ASV Ottenhöfen könnte noch gefährlich werden auf dem Weg zur Meisterschaft. Die Qualität der Mannschaft zeigte sich erneut am vergangenen Wochenende, als die zuletzt richtig erfolgreiche TS Ottersweier regelrecht aus der HTV-Arena gefegt wurde. Für die Gastgeber dürfte es eine kaum zu bewältigende Aufgabe werden. Das weiß auch HGW-Coach Tobias Ruf: "Über die Mannschaft von Frank brauche ich nicht viel sagen, alle Positionen sind überragend besetzt. Dazu haben sie eine Breite im Kader, wovon jeder Trainer träumt."

Bei der HGW-Reserve sind Sebastian Schulz und Yannick Rottler wieder zurück im Kader. Roman Einloth wird dagegen wieder in der Ersten spielen. Hinter Lukas Eichhorn steht noch ein Fragezeichen, da er Samstag in Schuttern umgeknickt ist und daher anfangs der Woche nicht trainieren konnte. "Ich erwarte eine offensive 3:3-Abwehr von Meißenheim. Damit haben sie schon einige Mannschaften in den Wahnsinn getrieben. Im Hinspiel haben wir uns gut präsentiert, jedenfalls wollen wir die Partie nicht kampflos aus der Hand geben", zeigt sich Ruf kämpferisch. (eb). TVS 1907 Baden-Baden II - TuS Schuttern (Samstag, 17.30 Uhr). Gestützt auf einen überragenden Kevin John im TuS-Tor hat Schuttern im Lokalderby gegen Hofweier zwei wichtige Punkte im Kampf um Platz drei eingefahren. Besonders die Abwehr steigerte sich in Abschnitt zwei deutlich. Genau diese stabile Deckung benötigt die Mannschaft von Axel Schmidt auch am Samstag beim Gastspiel in Sandweier. Der TVS Baden-Baden II als Reservemannschaft des Drittligateams belegt momentan den voraussichtlichen Relegationsplatz der Landesliga Nord, hat jedoch gerade zu Hause mit bemerkenswerten Ergebnissen aufhorchen lassen.

Mit dem Fanbus geht’s nach Sandweier

So besiegte der TVS vergangenes Wochenende den TuS Ottenheim deutlich. Da das Drittligateam derzeit chancenlos den letzten Tabellenplatz ihrer Liga belegt, kann man nie sicher sein, mit welchem Team der Gastgeber auflaufen wird. Das Hinspiel gewann der TuS nach zähem Kampf mit 24:19. Bis auf die Langzeitverletzten kann der TuS wohl auf den gesamten restlichen Kader zurückgreifen. Zur Unterstützung setzt der TuS einen Fanbus ein. Anmeldungen sind noch möglich. (lb). TuS Ottenheim - HR Rastatt/Niederbühl (Samstag, 20 Uhr). "Klar, das Ziel sind Heimsiege", sagt TuS-Trainer Ulf Seefeldt zum Spiel vor eigenem Publikum und so will er mit seinen Jungs möglichst den Hinspiel-Erfolg wiederholen. Dort hatte sein Team die Aufgabe gegen den robusten Gegner vor allem in der zweiten Halbzeit gut gelöst. Das muss auch am Samstag gelingen, denn die HR hat zwar in der Defensive seine Schwachstelle, konnte aber auch schon in einigen Partien überzeugen. Ottenheim muss auf Yannick Ehret verzichten, der mit einer Fußverletzung ausfällt, ansonsten kann die Ried-Sieben auf einen vollen Kader zurückgreifen. Die Vorgabe von TuS-Coach Seefeldt ist eindeutig, "Wir wollen eine engagierte Leistung abliefern und mit zwei Punkten in die Fasnachts-Pause gehen."

  • Bewertung
    0