Meißenheim Gebühren für die Entwässerung in Meißenheim werden erhöht

In der Kläranlage in Friesenheim wird das Abwasser von Kürzell entsorgt Friesenheim hat kürzlich die Entwässerungsgebühren erhöht. Durch den Verbund hat sich Meißenheim nun an diese Erhöhung angepasst.Foto: Bohnert-Seidel Foto: Lahrer Zeitung

Meißenheim. Der Meißenheimer Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung der Anpassung der Verwaltungsgebühren für Entwässerungsbescheide zugestimmt. Im Rat gab es allerdings etwas Zähneknirschen, weil die Anpassung an die Gebühren durch die Anpassung der Gemeinde Friesenheim erfolgt. "Ich finde es sehr schade, dass Meißenheim in diesem Punkt Friesenheim folgen muss", erklärte Sabine Fischer (FW). Die Anpassung sei zum Nachteil der Meißenheimer Bürgerschaft und nicht ganz glücklich vollzogen. Rechnungsamtsleiterin Julia Schwarz betonte: "So geht es uns von der Verwaltung auch." Gleichwohl wurde das gute Verhältnis zu Friesenheim betont. Leider wurde jedoch, was die Gebühren für die Entwässerung anbelangt, eine frühzeitige Benachrichtigung versäumt. Mit acht Ja-Stimmen und vier Enthaltungen wurde die Anpassung erlassen.

Die aktuelle Verwaltungsgebührensatzung der Gemeinde Meißenheim wurde am 8. Oktober 2019 beschlossen und ist am 1. Januar 2020 in Kraft getreten. Zum 1. April 2020 hat die Gemeinde Friesenheim ihre Gebühren für die Entwässerungsbescheide geändert. Der Ortsteil Kürzell ist an den Abwasserverband Friesenheim angeschlossen. Der Kanalaufseher der Gemeinde Friesenheim ist auch zuständig für die Bearbeitung von Entwässerungsanträgen und das Erstellen von Entwässerungsbescheiden in Kürzell. Abgerechnet werden die Bescheide nach der Verwaltungsgebührensatzung der Gemeinde Meißenheim. Es empfehle sich, die Gebühren der Gemeinde Meißenheim an die Gebühren der Gemeinde Friesenheim anzupassen. Hintergrund der Anpassung ist die Einheitlichkeit der Verwaltungsgebühren für Entwässerungsbescheide im Versorgungsgebiet des Abwasserverbands Friesenheim. Damit auch in der Gemeinde Meißenheim eine einheitliche Regelung herrscht, werden die Verwaltungsgebühren für Meißenheim und Kürzell an die Gemeinde Friesenheim angepasst.

Die Gebühren für Privatgebäude richten sich nach Wohneinheiten. Für Industrie- und Gewerbebauten werden die Gebühren für Entwässerungsbescheide steigen. Auch die Gemeinde Neuried, die mit dem Ortsteil Schutterzell an den Abwasserverband Friesenheim angeschlossen ist, hat die Gebühren für Entwässerungsbescheide im gesamten Gemeindegebiet an Friesenheim angepasst. Die neue Gebührensatzung für Entwässerungsbescheide tritt ab dem 1. November in Kraft.

Privatgebäude: Carport, Garage, Kleingebäude: 60 Euro (vorher keine). Einfamilienhaus oder An-/Umbau: 100 Euro (vorher 80 Euro bei ein bis zwei Geschossen). Zweifamilienhaus, Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung: 150 Euro (vorher 110 Euro pro Wohneinheit bei drei bis vier Geschossen). Dreifamilienhaus, Zweifamilienhaus mit Einliegerwohnung: 200 Euro (vorher 120 Euro bei mehr als vier Geschossen). Mehrfamilienwohnhaus (vier bis zehn Wohneinheiten): 250 Euro, Mehrfamilienhaus (elf bis 20 Wohneinheiten): 300 Euro, je weitere zehn Wohneinheiten zusätzlich 50 Euro/maximal bis 1000 Euro.

  Industrie- und Gewerbebauten: An- und Umbauten, Parkplätze: bis 500 Quadratmeter Fläche: 150 Euro (vorher bis 300 Quadratmeter 50 Euro); 501 bis 1000 Quadratmeter: 250 Euro (vorher mehr als 300 Quadratmeter 70 Euro); 1001 bis 3000 Quadratmeter: 400 Euro, je weitere 1000 Quadratmeter zusätzlich 50 Euro/maximal bis 1000 Euro.

  • Bewertung
    0